Der heiße geile Klassenlehrer

Als Mutter hat man so gewisse Verpflichtungen. Man will es nicht, man macht es trotzdem. Heute ist Elternabend. Mein Mann hat keine Zeit. Meine Tochter hat wieder Mal einen neuen Klassenlehrer bekommen. Er will sich den Eltern vorstellen. Ich habe es nicht so mit Pünktlichkeit und auch jetzt bin ich wieder zu spät. Leise suche ich mir einen freien Platz. Ich spüre die Blicke der Anderen auf mir. Jetzt sehe ich ihn zum ersten Mal, er heißt Klaus Dickmann und soll neben Deutsch, Mathe, Physik und Sport auch die Klassen- leitung übernehmen.

Er sieht gut aus, die Mädchen werden ihn lieben. Ab und zu treffen sich unsere Blicke. Wenn er spricht, drückt er sich sehr gewählt aus. Zum Ende des Abends verabschiedet er sich noch persönlich von jedem Einzelnen. Ich meine, das er meine Hand besonders lange hält. Auf der Heimfahrt habe ich immer noch sein Gesicht vor mir.

In den nächsten Wochen spüre ich, wie meine Tochter sich anders verhält. Sie lernt jetzt freiwillig wesentlich mehr. Wenn ich mich ab und zu nach dem neuen Klassenlehrer erkundige, dann bekomme ich eine eher ausweischende Antwort. Heute habe ich einen Termin bei ihm. Es geht darum, ob sie nach dem Abitur studieren wird und vor allem Was. Er begrüßt mich sehr freundlich. Wir sitzen uns minutenlang gegenüber, reden eher über belanglose Dinge. Wir sehen uns in die Augen, ich habe da so eigenartige Gefühle. Ihm scheint es ähnlich zu gehen. Er nimmt meine Hand, streichelt sie mit viel Gefühl. wir haben immer noch nicht über meine Tochter gesprochen. Die Zeit ist um und wir vereinbaren einen neuen Termin.

Was wahr den das, was passiert da gerade. Seit ich verheiratet bin haben mich andere Männer nie interresiert. Ich kenne ihn nicht und doch fühle ich mich zu ihm hingezogen. Heute ist es wieder so gewesen, das wir uns gegenüber sitzen, verlegen, jeder wartet darauf, das der andere etwas tut. Er hält meine Hand, streichelt meine Wange, wir sehen uns tief in die Augen. Zum Abschied bekomme ich ein zartes Küschen auf die Wange. Ich schließe meine Augen mit der Hoffnung, das er aktiv wird, meine Brüste streichelt oder seine Hand unter meinen rock schiebt. Was habe ich den da für eigenartige Gedanken. Heute habe ich einen neuen Termin bei ihm.

Oh Gott, Onkel Peter ?!

  • Dauer: 4:30
  • Views: 411
  • Datum: 26.06.2015
  • Rating:

Versaut, Verfickt und Vollgespritzt

  • Dauer: 5:42
  • Views: 296
  • Datum: 14.11.2010
  • Rating:

HEEEFTIG ? Close up Fick- Ritt!!!

  • Dauer: 6:12
  • Views: 354
  • Datum: 04.07.2014
  • Rating:

Heftig Multipler Orgasmus – alle Löcher gesprengt

  • Dauer: 10:35
  • Views: 291
  • Datum: 05.03.2013
  • Rating:

Ich weiß nicht warum, aber ich bin noch nervöser wie sonst. Ich betrete sein Büro und schließe die Tür. Das erste, was ich sehe, ist eine offene Hose, aus der ein großer, harter Schwantz herausragt. Er hat seine Hand darum gelegt und er wichst. Schließ die Tür ab, sagt er zu mir, wobei er seine Latte weiter bearbeitet. Ich tue es, wobei ich mich langsam auf ihn zu bewege. Dieses Bild erregt mich. Ich würde ihn gerne anfassen. Ohne das es mir richtig bewust ist, hat er seine andere Hand unter meinen Rock geschoben. Er greift nach meinem Höschen und zieht daran. Langsam rutscht der Slip nach unten. Jetzt liegt er auf meinen Schuhen. Erst hebe ich den einen Fuß, dann den anderen. Er schiebt es mit seinem Fuß unter seinen Schreibtisch.

Er hebt den rock hoch, zieht mich zu sich heran und dann so, das sich meine möse genau über seinem Ständer befindet. Langsam lasse ich mich heruntersinken. Ich spüre seine Eichel an meiner feuschten Spalte. Ich stöne auf. Oh, wie ist das geil. Ich hätte nie gedacht, das es passiert. Gleich wird er ihn mir reinschieben. Noch reitzt er nur die Schamlippen und meinen Kitzler, doch ich bin so geil, das es mir gleich kommt. Jetzt spüre ich, wie er langsam in mich eindringt, mit der vollen länge seines Pimmels.

Er ist ganz in mir und ich sitze auf ihm, bewege mich ganz langsam. Er hat seine Augen geschlossen und er stönt. Er hat jetzt seine hände frei und so knöpft er meine Bluse auf, schiebt den BH nach unten und jetzt streichelt er meine beiden Brüste. Seine Finger zwirbeln meine ohnehin schon harten Nippel. wir küssen uns. Seine gierige Zunge drängt in meinen Mund, trifft auf meine Zunge, aaah, ist geil. Ich spüre ihn in mir, gleich wird er kommen. Ich konnte mich nicht so lange zurück-halten, mein Mösensaft läuft schon seit einiger Zeit aus mir heraus. Er hat es natürlich bemerkt und sein Bolzen ist noch weiter angewachsen. Er keuscht immer heftiger und dann spüre ich ihn, wie er meine muschi mit seinem sperma füllt.

Er ist in mir gekommen und ich bin glücklich. Jetzt bemerke ich, das ich mit ihm gekommen bin. Wir bleiben noch eine Wile sositzen, sein Schwantz ist aus meiner Vulva rausgerutscht, trotzdem küssen wir uns noch und seine Finger streicheln meine bebenden Brüste. Jetzt ist es passiert, ich hatte Sex mit einem anderen Mann. Als ich ihn das erste Mal gesehen habe, damals, beim Elternabend habe ich gewust, das er etwas besonderes an sich hat. Er ist so gefühlvoll und zärtlich. Ich glaube, ich habe mich da schon in ihn verliebt. Wir werden uns nicht wiedersehen, doch das wahr es wert. Drei Tage später kommt meine Tochter wutentbrand zu mir. Sie schreit mich an, bezeichnet mich als Schlampe. Ehe ich etwas sagen kann, hält sie mir ein Höschen entgegen. Ich kenne es genau, es ist jenes, das Klaus( ihr Klassenlehrer ) unter seinen Schreibtisch geschoben hat. Sie wahr in seinem Büro und da ist ihr ein Zettel heruntergefallen. Dort fand sie dann meinen Slip und hat ihn eingesteckt.

Ich versuche, ihr das alles zu erklären. Sie will nur, das ich ihn in Ruhe lasse, dann zieht sie ab. Ich will ihn auch nicht wiedersehen, an den Sex mit ihm im Büro denke ich trotzdem immer wieder. Wenn ich mich in der Badewanne liegend streichle, sehe ich sein Gesicht vor mir und denke an seinen Penis in meiner Muschi. Es ist schon spät und ich bringe noch den Müll raus. Ich beuge mich gerade nach vorne, als ich zwei kräftige Hände an meinem Arsch spüre. Ich will mich wehren, da flüstert eine Stimme mir zu , ruhig zu halten. Ehe ich reagieren kann, hat er mir unter mein Kleid gegriffen und den Slip nach unten gezogen. Ich spüre durch seine Hose die härte seines Pimmels. Erst öffnet er seinen Gürtel, dann den Knopf und den Reiß- verschluß, seine Hose fält zu Boden auf seine Schuhe. Mein Kleid hat vorne überall Knöpfe und die öffnet er jetzt. Schon walgt er meine Brüste ordentlich durch. Seine Zunge leckt an meinem Hals. Schon dringt seine Lanze von hinten in mich ein und er beginnt, mich hart und schnell zu ficken. Ich weiß selber, das es schnell gehen muß.

Mein Mann wird sich bald fragen, wo ich den bleibe. Noch ein paar wilde Stöße, dann spüre ich sein Sperma in mir, ich bin mit ihm gekommen. Er entschuldigt sich noch tausendmal bei mir, er hat es einfach nicht mehr ausgehlten. Wenn ich ehrlich bin, ist es mir genau so gegangen. meine Laune wurde in den letzten Tagen immer schlechter. Jetzt geht es mir richtig gut. Ich hatte einfach Sehnsucht nach ihm, so einfach ist das. Trotdem muß ich es beenden. Ich liebe doch meinen Mann und auch meine Tochter, wir sind doch eine Familie. Zwei Wochen sins seitdem vergangen. Meine guten Vorsätze haben nicht lange gehalten.

Ich habe unter einem vorwand in der Schule angerufen und so seine private Adresse herausbekommen. Ab und zu gehe ich in der Nähe seines Hauses spazieren, beobachte ihn. Ich bin völlig verrückt, verrückt nach ihm. Meine Tochter ist nicht mehr auf der Schule, also sehe ich ihn auch nicht mehr. Bei der Abschlußfeier haben wir nur kurz miteinander geredet, er hat kurz meine Hand gehalten. Ich hatte vor, mit Ihm auf die Schultoilette zu verschwinden, um mit ihm zu vögeln, aber es ging nicht. Ich stehe vor seinem Haus, er steigt aus seinem Wagen, ich stehe hinter ihm und greife ihm in den Schritt. Erst spüre ich nicht viel, dann wird etwas schnell hart. Ich öffne seine Hose, hole ihn heraus und schon wichse ich ihn in meiner Hand. Er dreht sich um,küsst mich heftig. Öffnet die Knöpfe meiner Bluse, saugt an meinen Nippeln, während er meinen Rock hochschiebt und mir mein Höschen nach unten zieht.

Ich liege jetzt halb auf der Haube seines Autos, seine Zunge leckt an meinem Kitzler. noch etwas länger und ich explodiere. Jetzt sehe ich die Eichel seines Schwantzes, erst reibt sie kurz über die Schamlippen, dann verschwindet sie in meiner feuschten Muschi. Ohhh, Jaaah, das ist es, das hat mir gefehlt. Er ist in mir und fickt mich richtig durch. Dann ist er soweit und spritzt alles in mich rein. Mein Mösensaft vermischt sich damit. Auf der Haube eines Autos gefickt, so wie man das von Teenagern kennt.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (67 Votes, Durchschnitt: 7,07 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

gspinnerter 12. Juni 2016 um 13:28

Sie hätte besser Deutschunterricht bei ihm genommen…

Antworten

H franke 7. Juli 2016 um 13:15

Lass dich schwängern

Antworten

Stricker 16. August 2016 um 19:51

Morgen schreibe ich eine Fortsetzung meines Erlebnisberichts, nachdem ich mit 14 das erste mal gefickt habe, und zwar meine Mutti in der Badewanne! Ich hatte sie noch nie bewußt richtig nackt gesehen, obwohl ich nach harmlosen Erlebnnissen mit dem weiblichen Geschlecht gern wissen wollte, wie meine wunderschöne ganz ohne Bekleidung aussieht…

Antworten

Virt 10. September 2016 um 19:05

Ich habe auch mit 14 das erste Mal gefickt. Nur war es bei mir meine Stiefschwester.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!