Dirty Family [1]

Wie alles begann: Mein Name ist Mike, und als diese Geschichte begann, war ich 17 Jahre alt. Ich erlebte gerade mein 1. Lehrjahr als Elektriker bei einer Handwerksfirma. Die Ausbildung machte mir viel Spaß, doch die Sachen die ich ab jetzt erleben sollte, machten mir noch viel mehr Spaß. Ich hatte noch eine Schwester, Saskia, sie war 1 Jahr jünger als ich. Wir lebten beide noch Zuhause in einem kleinen Reihenhaus im Ruhrgebiet. Meistens waren wir allein mit unserer Stiefmutter, da mein Vater viel auf Auslandsmontage war.

Unsere richtige Mutter war bei meiner Geburt gestorben. Mein Vater heiratete kurze Zeit später wieder, um weiter arbeiten zu können. Seine neue Frau war etwas jünger als er, sie hieß Brigitte und hatte sich von ihrem ersten Ehemann getrennt. Sie hatte eine Tochter. Saskia war also meine Stiefschwester, aber als Kind war es uns relativ egal, deshalb betrachteten wir uns schon als Geschwister.

Brigitte war damals 39 Jahre alt; sie sah sehr gut aus, wie ich fand. Sie war ungefähr 1,70 m groß, hatte einen blonden kurzen Pagenhaarschnitt und einen schlanken, sportlichen Körper. Sie hatte einen schönen Busen, das weiß ich, weil ich sie mal “zufällig“ beim Duschen gesehen habe. Saskia war ein bisschen kleiner und hatte eine sportliche Figur, sie war ebenfalls blond, trug das Haar aber länger als meine Stiefmutter. Sie hatte zwar noch einen knabenhaften Busen, aber sie war erst 16, das konnte schon noch werden. Ich hatte sie schon öfters nackt gesehen, da wir bis ich 15 war, in einem Zimmer schliefen. Wir haben uns damalsöfters gestreichelt, und uns beim Onanieren zugesehen. Einmal habe ich ihr beim Pinkeln zugeschaut, das hat mich ganz schön aufgegeilt und ich musste mich 3mal wichsen, bis ich wieder ruhiger wurde.

Aber das ist alles lange her. Jetzt haben wir unsere eigenen Zimmer und seitdem ich arbeiten gehe, sehen wir uns nur noch selten da jeder seine eigenen Freunde hat. Aber ich muss gestehen, das ich sie mir oft nackt vorstellte und befriedigte mich selbst dabei.
Eines Tages fand auf der Baustelle, auf der ich arbeitete eine Feier statt, und der Bauleiter meinte ich könne ruhig schon früher gehen, weil die ganze Mannschaft noch einen trinken gehen wollte. So kam es also, dass ich schon um ca. 13.30 Uhr, anstatt um 16.30 Uhr nach Hause kam.

DIRTY TALK MEETS GOLDEN CHAMPAGNE

  • Dauer: 1:59
  • Views: 324
  • Datum: 28.11.2014
  • Rating:

DU schaust zu wie ich gefickt werde!

  • Dauer: 3:38
  • Views: 271
  • Datum: 25.05.2016
  • Rating:

Best of Lara´s FACIALS & CUMSHOTS

  • Dauer: 10:00
  • Views: 365
  • Datum: 26.07.2013
  • Rating:

LECK- UNTERRICHT!!! Dirty- Talk!!!

  • Dauer: 6:12
  • Views: 227
  • Datum: 15.11.2015
  • Rating:

Schon als ich in den Flur kam bemerkte ich das etwas nicht stimmte. Saskia war zur Zeit auf Klassenfahrt in England und kam erst in der nächsten Woche wieder. Ich hörte Geräusche aus dem Schlafzimmer meiner Eltern. Leise ging ich die Treppe hoch, wo sich das Schlafzimmer meiner Eltern befand. Die Tür stand ein klein wenig auf, so dass die Dinge die dort geschahen sehr gut beobachten konnte.
Meine Stiefmutter lag auf dem Bett und ein etwa 30 Jahre alter Mann lag auf ihr. Beide waren nackt. Er fickte sie, und ich bekam vom Zusehen einen Steifen. Meine Stiefmutter stöhnte.

“Ja Horst, gib’s mir, fick mich härter!“Das war also Horst, ein Arbeitskollege meiner Stiefmutter, von dem sie mir schon soviel erzählt hatte. Er seiein richtig netter Kerl und so lieb, meinte meine Stiefmutter einmal zu uns. Horst zog seinen Schwanz nun aus meiner Stiefmutter raus und sagte: “Los Brigitte, dreh dich um.“Meine Stiefmutter tat wie Horst es ihr gesagt hatte und bückte sich vor ihm, so das sich ihr Arsch weit in die Luft reckte. Hart drang Horst in sie ein. Brigitte quiekte.
“Aua, nicht so doll!“Doch Horst hörte das gar nicht. Er stieß immer wieder mit seinem Knüppel zu und stöhnte laut dabei.

“Jaaaaaahh, gleich kommfs mir. , oooohhh.“Er nahm seinen rechten Zeigefinger in den Mund und benetzte ihn ordentlich mit Spucke. Dann spuckte er auf ihr Arschloch und drang mit dem Finger in ihren Anus ein. Seine Fickbewegungen wurden schneller. Er zog den Finger aus dem Arsch meiner Stiefmutter und hielt ihn ihr vor das Gesicht. Sie nahm ihn sofort gierig in den Mund und lutschte ihn ab. Sie stöhnte dabei laut auf.
“Aaaahhhh, ja das schmeckt mir, gib mir mehr.“Er stieß seinen Finger wieder tief in ihren Arsch, und schob ihn mehrmals rein und raus. Es flutschte so gut, das er noch den Mittelfinger dazu nahm. Anschließend zog er die Finger heraus und meine Stiefmutter drehte schon gierig ihren Kopf herum um sofort Horst’ s Finger in den Mund zu nehmen. Es sah aus, als könne sie gar nicht genug von dem Geschmack bekommen. Horst fickte nun meine Stiefmutter mit dem kotverschmierten Finger in den Mund und mit seinem geilen Schwanz indie Fotze. So ein Luder, dachte ich mir, macht ja wirklich alles mit. Horst stand nun kurz vor dem Abspritzen. Meine Stiefmutter beugte sich ein Stück vor und Horst’ s Schwanz flutschte heraus. Meine Stiefmutter drehte sich um und nahm seinen Knüppel in den Mund.
“Ja, spritz alles in mein Maul.“, sagte sie.

“Gleich, gleich kriegst du meine Ficksahne“, schrie er fast.
Er wichste seinen Knüppel zusätzlich und auch ich hielt es fast nicht mehr aus. Meine Hand war schon vor längerer Zeit in meiner Hose verschwunden und jetzt holte ich ihn auch raus und wichste ihn langsam. Meine Eichel war schon ganz glitschig. Horst stöhnte laut auf.
“Jaaaahhh, jeeeetzzzzt…“Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn vor ihrem Gesicht. Dann sah ich ihn zusammenzucken und der erste Spritzer flog ihr hart ins Gesicht. Es folgte ein zweiter und dritter dicker weißer Strahl, der beide laut aufstöhnen ließ. Meine Stiefmutter nahm den Schwanz wieder in den Mund und versuchte soviel wie möglich von dem Schleim zu schlucken. Meine Stiefmutter stöhnte, auch ihre Hand war zwischen ihren Beinen verschwunden und massierte ihren Kitzler. Leider konnte ich ihre Fotze nicht sehen, da sie von mir abgewandt war. Horst spritze eine solche Menge in ihr Maul, das es ihr an den Mundwinkeln wieder rauslief.
“Jaaahh, saug ihn leer“, befahl Horst meiner Stiefmutter.

Meine Stiefmutter knetete Horst’ s Schwanz bis sie auch den letzten Tropfen aus ihm raus hatte. Beide ließen sich erschöpft aufs Bett fallen.
“Mann war das eine scharfe Nummer“, sagte Horst, “die müssen wir noch mal wiederholen.“Meiner Stiefmutter schien dieser Gedanke zu gefallen.
“Wie wäre es denn mit morgen mittag? Saskia ist noch in England und Mike kommt ja nicht vor 16.00 Uhr nach Hause, das wäre doch eine gute Idee, oder nicht?“Fand ich auch, denn ich merkte, das ich kurz vor dem abspritzen stand. Damit die beiden mich nicht entdeckten versteckte ich mich in der Abstellkammer am Ende des Flurs. Darin war es zwar ziemlich eng, aber ich habe mich erst mal zu Ende gewichst. Zum Glück lagen da ein paar Pakete Tempos rum so das ich nichts versaute, denn das wäre womöglich noch aufgefallen. Ich höre noch wie die beiden sich verabschiedeten und hoffte von meiner Stiefmutter nicht entdeckt zu werden. Aber meine Sorge war unbegründet denn meine Stiefmutter verließ kurz nach Horst das Haus, wahrscheinlich um noch etwas einzukaufen.

Als ich wieder aus dem Kämmerlein rauskam konnte ich erstmals wieder einen klaren Gedanken fassen. “Das darf doch nicht wahr sein, dein Vater ist in Asien um Geld zu verdienen und deine Stiefmutter vögelt hier im eigenen Schlafzimmer mit einem fremden Kerl rum“, sagte ich laut zu mir selbst.
Aber ich merkte das ich immer noch scharf war, dieses Beobachten der eigenen Stiefmutter beim Sex hattemich mächtig aufgegeilt. Ich ging in mein Zimmer und holte ein altes Pornoheft hervor. Ich legte mich auf mein Bett und onanierte heftig. Es kam mir rasend schnell und ich hatte Probleme rechtzeitig ein Tempo zur Hand zu nehmen. Aber ich überlegte mir eine Strategie, wie ich auch etwas von der Sache haben könnte, den meine Stiefmutter machte eine gute Figur beim Sex und ich würde gerne etwas Spaß mit ihr haben. Vor allem tabulose Dinge gingen mir durch den Kopf.

2. Die Videoausrüstung meines VatersIch ging ins Wohnzimmer nach unten. Meines Vaters Videoausrüstung lag im unteren Teil des Wohnzimmer -schrankes. Ich nahm sie raus, und überprüfte als erstes den Akku. “Leer, Mist!“, fluchte ich.
Eine leere Kassette fand ich dann noch. Also musste ich nur den Akku laden. Ich ging in mein Zimmer und versteckte die Ausrüstung. Dann steckte ich noch das Ladegerät in eine Steckdose und tat den Akku rein. Dann verließ ich das Haus, denn meine Stiefmutter hätte nur dumme Fragen gestellt, warum ich schon so früh Zuhause bin. Ich fuhr mit dem Bus in die Stadt und versuchte mich beim Bummeln ein bisschen abzulenken. Ich dachte an mein Vorhaben, und plante schon mal die Einzelheiten. Heute war Mittwoch, der Tag an dem meine Stiefmutter immer ihren Kegelabend hat. Sie verlässt gegen 19.00 Uhr das Haus und kehrt meistens gegen 23.00 Uhr zurück. In der Zeit würde ich die Videokamera im Schlafzimmer so positionieren, dass sie niemandem auffällt. Morgen würde ich dann gegen 11.00 Uhr auf der Baustelle angeben, das mir übel ist und ich nach Hause müsste.

Brigitte kam immer so gegen 12.30 Uhr nach Hause, sie war halbtags bei einer Versicherungsfirma beschäftigt. Daher kannte sie auch Horst, der dort im Außendienst beschäftigt ist. Dann würde ich die Videokamera starten und das 4- Stundenband aufnehmen lassen. Ich kam an einem Videoladen vorbei, wo ich noch eine Leerkassette mitnahm.
Um ca. 17.00 Uhr kam ich dann nach Hause. Meine Stiefmutter empfing mich herzlich mit einem Kuss auf die Wange.
“Hallo Mike, wie war denn dein Tag?“, fragte sie zur Begrüßung. Diese scheinheilige Schlampe, dachte ich mir, tut so, als ob nichts gewesen wäre.
“Ganz gut“, antwortete ich knapp und ging in mein Zimmer. Ich nahm ein Buch um mich abzulenken, aber ich konnte mich nicht konzentrieren. So gegen 18.30 Uhr rief mich meine Stiefmutter zum Abendessen. Ich ging hinunter in die Küche.

“Was machst du denn heute abend?“, wollte meine Stiefmutter wissen.
“Och, nichts besonderes, vielleicht gucke ich fern“, log ich sie an. Meine Stiefmutter ging dann ins Bad um sich für ihren Kegelabend schön zu machen. Danach verließ sie das Haus. Ich wartete noch 15 Minuten, dann machte ich mich an die Arbeit.

Im Schlafzimmer sah ich mich nach einer guten Stelle um, wo ich die Kamera unbemerkt platzieren konnte. Neben dem großen Kleiderschrank befand sich ein Regal und davor war ein Vorhang angebracht. Das Regalwar die reinste Rumpelkammerecke. Auf dem obersten Regalboden, in ca. 1,80m Höhe machte ich ein wenig Platz. Da es ein sehr kleines Hi8-Modell von Sony war, konnte ich es fast unbemerkt zwischen der Seitenwand des Schrankes und einem Karton mit Blutdruckmesser stellen. Damit auch der Neigungswinkel stimmte, legte ich ein Kartenspiel unter den hinteren Teil der Kamera, so das die Linse nun etwas nach unten schaute. Ich betrachtete nun das Bett und drehte die Kamera so, das sie eine optimale Bildeinstellung hatte.

Ich zog den Vorhang wieder vor das Regal und hakte eine Halteklammer aus, sodass der Vorhang an der Stelle, wo sich die Kamera befand ein Stück weit offen war. Ich betrachtete mein Werk und war sicher, dass niemand es bemerken würde, wenn er nicht gerade das Regal sauber macht oder etwas darin sucht. Ich testete dann noch das Einschalten der Kamera mit der Fernbedienung; man konnte alle Funktionen sogar von der Schlafzimmertüre aus steuern. Die 4- Stunden-Leerkassette war eingelegt, nun konnte nichts mehr schief gehen.

3. In der VideothekIch sah auf die Uhr, es war 20.45 Uhr, Brigitte kam nicht vor 23.00 Uhr nach Hause. Ich hatte also noch genügend Zeit. Die Vorfreude auf den kommenden Tag hatte mich richtig aufgegeilt. Mein Schwanz stand mir fast bis zum Hals. Ich musste mein bestes Stück unbedingt befriedigen. So fuhr ich also mit dem Fahrrad in die nächste Videothek, mit dem Ausweis meines Vaters hatte ich keine Probleme mir einen Pornofilm auszuleihen. Ein nettes Mädchen begrüßte mich. Sie war vielleicht 20 Jahre alt und hatte lange schwarze Haare.

Ich hätte Lust sie gleich hier zu ficken. Aber ich verwarf den Gedanken schnell, denn wir waren nicht alleine, ein ziemlich dicker, bärtiger Mann sah sich nur 2 Meter weiter die Filmtitel an. Ich ging geradewegs in den Erotikbereich. Ein alter Mann sah zu mir herüber und schaute dann wieder auf die ausgestellten Filmhüllen. Ich sah mich um, etwas richtig perverses müsste es sein. Ich griff ein Cover von Canai-Video und sah mir die Rückseite an. Mein Herz schlug gewaltig als ich die Bilder sah und mein Schwanz pochte wie wild.

2 Männer trieben es mit einer Frau, der eine fickte sie in den Arsch, dem anderen blies die Frau den Schwanz. Auf einem Bild war eine Frau zu sehen, die sich eine Riesengurke in die Fotze stieß. Auf einem anderen pisste eine Blondine einer Thai-Frau in den Mund. Ich nahm das Cover und ging nach vorne zur Kasse. Hoffentlich macht das Mädchen keine Probleme. Ich hatte anscheinend einen roten Kopf, als ich ihr das Cover und den Ausweis meines Vaters gab. Sie nahm die Hülle und ging zu der Wand in der die Kassetten lagen. Sie sah kurz auf das Cover und kam lächelnd mit der Kassette zu mir zurück.
“Bis wann?“, fragte sie mich.

“Morgen“, stotterte ich. Sie scannte den Ausweis und den Barcode des Filmes ein. Während der Ausdruck aus dem Drucker kam sah sie mir auf die Hose und musste die Beule bemerkt haben. Ich schaute verlegen weg, sie gab mir den Film und sagte: “Das macht dann 6 Mark“.
Ich gab ihr das Geld und verschwand schnell. Endlich zu Hause angekommen schob ich sofort die Kassetteein und machte den Fernseher an. Die Rollläden waren unten. Ich holte meinen Schwanz raus und streichelte ihn sanft. Mit der Fernbedienung spulte ich per Bildsuchlauf zu der ersten Fickszene. Eine Thai-Frau wurde erst von einem Mann geleckt, dann musste sie ihn blasen. Dann wurde sie in allen möglichen Stellungen gefickt. Es kam eine andere Frau hinzu und tat so, als ob sie ihren Mann beim Fremdgehen erwischte.

Sie war sehr dominant und behandelte die Thai-Frau wie eine Sklavin. Sie musste ihr den Arsch lecken, dann wurde sie von dem Mann anal gevögelt. Anschließend musste die Thai dem Mann den Schwanz blasen, bis er ihr alles in den Mund spritzte. Dann ging die Frau mit ihr auf Toilette wo sich die Thai in die Badewanne legen musste. Die Frau stieg über sie und bepisste den ganzen Körper. Die Thai rieb sich dabei breitbeinig den Kitzler. Sie hatte eine rasierte Fotze. Zum Schluss ging sie mit ihrem Gesicht vor die Fotze der Frau und musste den Rest der Pisse trinken und dann die Fotze sauber-lecken. Das war zuviel für mich, ich wichste bereits die ganze Zeit, und es kam mir gewaltig. Den Rest des Films schaute im schnellen Vorlauf an, am Schluss kam es mir noch mal, als sich die Frau mit Gurke wichste und dann spulte ich die Kassette zurück. Es war jetzt 22.30 Uhr. Nach soviel Erleichterung wollte ich jetzt ins Bett gehen. Auf dem Weg in mein Zimmer schaltete ich noch die Kamera auf Aufnahme um zu testen, ob alles funktionierte.

4. Die Schandtaten meiner Stiefmutter: Am nächsten Morgen ging um 6.00 Uhr mein Wecker. Ich stand auf und ging ganz normal zur Arbeit. Heutewar nicht viel zu tun, also sagte mein Chef nicht viel, als ich ihm vorspielte, dass es mir schlecht war und es mir nicht gut ginge. Ich machte mich also schon um 10.00 Uhr auf den Heimweg. Ich ging an der Videothek vorbei und brachte erst einmal den Film zurück. Das Mädchen war leider nicht da, sondern nur ein älterer Herr. Deshalb verschwand ich schnell.

Zu Hause angekommen nahm ich die Kassette aus der Kamera und legte sie in den Videorecorder. Die ganzen 4 Stunden hatte er aufgenommen. Ich sah mir das aufgenommene mit schnellem Vorlauf an. Zuerst war gar nichts zu sehen, dann ging das Licht an und meine Stiefmutter kehrte vom Kegeln heim. Sie schien ganz schön getrunken zu haben, denn sie schwankte beim ausziehen. Sie stellte sich dabei vor den Spiegel, der sich in der Mitte des Schrankes befand. Ich betrachtete den “Strip“ meiner Stiefmutter und bewunderte ihren Körper, der für eine fast 40jährige noch ganz schön knackig war.

Dann machte sie das große Licht aus und die Nachttischlampe an. Sie ging ins Bad und kam mit einem Handtuch und diversen Rasierutensilien wieder. Mein Herz klopfte. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah.
Meine Stiefmutter setzte sich breitbeinig auf da Handtuch, ich hatte beste Sicht auf die Fotze meiner Stiefmutter. Sie schnitt sich das gesamten Schamhaardreieck bis auf Stoppelgröße herunter, dann auch an den Schamlippen. Anschließend schäumte sie sich alles mit Rasiercreme ein und begann mit einem Nassrasierer sich komplett kahl zu rasieren.

Sie vergaß auch ihreArschritze nicht und ich konnte sogar ihren Anus sehen. Mann, wie mich das aufgeilte. Als sie fertig war trocknete sie sich mit dem Handtuch ab und betrachtete ihr Werk mit einem Kosmetikspiegel. Sie glitt mit einem Finger durch ihre kahle Spalte. Sie drehte sich auf den Bauch und reckte der Kamera ihren Arsch entgegen. Dann wichste sie sich leidenschaftlich und vergaß nicht zwischendurch ihre Finger abzulecken. Sie griff an ihren Nachttisch und holte aus der Schublade unter ihren Unterhosen einen schwarz-goldenen Dildo hervor, den sie erst mal in den Mund steckte. Sie benetzte das obere goldene Stück ordentlich mit Spucke. Dann schob sie ihn sich in ihre glitschige Möse.

Ich begann beim Anblick meiner wichsenden Stiefmutter meinen steifen Schwanz zu massieren. Dabei blickte ich gebannt auf den Fernseher. Meine Stiefmutter hatte das Ding gerade in ihrem kahlrasierten Arschloch stecken. Sie stöhnte laut, und rieb sich den Kitzler, der jetzt ungewöhnlich groß aussah, weil ihre Schamhaare fehlten. Meine Stiefmutter wichste sich bis zum Orgasmus, dann schleckte sie noch genüsslich den Dildo sauber und machte das Licht aus. Danach passierte nichts mehr und ich spulte die Kassette zurück. Diese geile Sau ist deine Stiefmutter, dachte ich und onanierte heftig. Es kam mir und ich wurde wieder etwas ruhiger. Danach ging ich ins Schlafzimmer. Ich legte eine neue Kassette in die Kamera ein und versteckte mich in der Abstellkammer, meine Stiefmutter musste jeden Augenblick nach Hause kommen.

Nach ca. 10 Minuten hörte ich Geräusche im Hausflur, es war meine Stiefmutter mit ihrem Geliebten.
“Lass uns sofort ins Schlafzimmer gehen“, hörte ich meine Stiefmutter sagen.
“Ja, lass es uns sofort machen, ich bin ganz geil auf dich. Ich werde es dir gut besorgen“, antwortete Horst. Nach ca. 2 Minuten verließ ich mein Versteck und schlich zum Schlafzimmer. Die Tür stand wieder einen Spalt breit auf. Ich holte die Fernbedienung aus meiner Hosentasche und drückt auf den Aufnahmeknopf. Erst jetzt betrachtete ich die beiden bei ihrem Liebesspiel. Horst lag mit dem Rücken auf dem Bett, er hatte ein Hemd noch an, seine Beine baumelten auf dem Boden. Er hatte seine Hose an den Waden hängen, meine Stiefmutter kniete vor ihm und leckte seinen Schwanz.

“Gefällt es dir?“, fragte sie ihn.
“Ja, aber ein bisschen geiler kannst du es schon machen, sonst bleibt er nicht lange steif*, antwortete Horst gelangweilt. Meine Stiefmutter nahm seine Eier in den Mund und lutschte an ihnen, er wichste seinen Schwanz. Dann schob er meine Stiefmutter beiseite.
“Warte Brigitte“, er zog die Schuhe und seine Hose aus. Dann zog er die Knie an seinen Brustkorb und reckte den Arsch in die Höhe.

“Leck meinen Arsch“, befahl er ihr. Meine Stiefmutter schaute ihn entgeistert an.
“So etwas mache ich nicht“, sagte sie, doch er drückte ihren Kopf herunter. Meine Stiefmutter hatte aber keine Chance, denn Horst war stärker als sie. Sie küsste also seinen Arsch, vermied es aber sein Loch zu treffen.
“Los…, leck ordentlich…, jaaaahh am Loch“, jaulte er. Er drückte den Mund meiner Stiefmutter in die Mitteseines Arsches und an seinem Stöhnen erkannte ich, dass meine Stiefmutter nun seinen Wunsch erfüllte.
“AAAhhhh…, jaaah steck deine Zunge rein.“Er wichste seinen nun schon mächtig steifen Schwanz dabei. Meine Stiefmutter kitzelte mit ihrer Zungenspitze seinen Anus und versuchte den Schließmuskel zu durchbohren. Er war zwischen der Arschritze reichlich behaart, meine Stiefmutter hatte also mit allerhand Hindernissen zu kämpfen. Sie befeuchtete einen Finger und steckte ihn in seinen Arsch.

Sie fickte ihn damit und leckte über seine Eier hoch bis zur Eichel. Sie stülpte den Mund darüber. Es schien auf einmal Spaß zu machen, denn sie zog den Finger aus seinem Arsch und leckte ihn ab. Dann drang sie mit ihrer Zunge in das nun etwas gedehnte Arschloch ein. Sie fickte ihn mit der Zunge in den Arsch. Er schien kurz vor dem Explodieren zu stehen, denn plötzlich stieß er sie weg.

“Zieh’ dich doch erst mal aus“, sagte er. Meine Stiefmutter tat wie ihr befohlen wurde.
Ich bewunderte ihren Körper nun in natura, und nicht bloß von Kassette. Er sah zum anbeißen aus. Als sie nur noch ihren Slip anhatte, sagte sie: “Ich habe eine kleine Überraschung für dich.“Sie zog ihren Slip langsam herunter und ihre blankrasierte Muschi kam zum Vorschein.
“Hey, das sieht ja super aus“, schwärmte Horst.
“Gefällt es dir?“, fragte meine Stiefmutter ihn.

“Ja, und wie!“, antwortete Horst, “Los Brigitte zeig mir mal deine Spalte und wichs dich ein bisschen dabei.“Meine Stiefmutter legte sich breitbeinig auf den Rücken, und zog ihre Schamlippen auseinander. Dann rieb sie mit dem Zeigefinger immer wieder die feuchte Spalte auf und ab. Horst beugte sich vor und berührte mit der Zunge ihren Kitzler. Meine Stiefmutter zuckte zusammen und stöhnte laut auf. Ich hatte auch schon meinen Schwanz in der Hand, denn von meinem Standort an der Tür konnte ich alles sehr gut beobachten. Meine Stiefmutter sah wirklich Klasse aus mit der rasierten Muschi. Ich sah zur Kamera, aber sie war so gut versteckt, dass selbst ich Schwierigkeiten hatte sie zu entdecken. Brigitte stand kurz vor dem Orgasmus, denn sie feuerte Horst laut an.

“Jaaaahhh, mach’s mir du geiler Lecker.“Horst leckte wie wild an ihrem Kitzler. Dann ging er hoch und setzte seinen Schwanz an ihre Muschi. Er drang problemlos in sie ein und stieß ein paar Mal wild zu. Meiner Stiefmutter kam es.
“Jaaah…, ooohhh… guuut.. aaaahhh, mach weiter…,“ stöhnte sie laut. Horst merkte anscheinend auch schon was denn er zog seinen Schwanz aus ihr raus.
“Leck mal deinen geilen Fotzenschleim von ihm ab, sonst ertrinkt der Kleine ja“, sagte er zu ihr. Meine Stiefmutter ging vor und nahm seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Sie bewegte den Kopf vor und zurück.
“Ja, saug’ an ihm. Spiel mit der Zunge an der Eichel, aaahhh.., jaaah…, es koooommmt…“ stöhnte Horst.

Dann spritzte er alles in ihren Mund. Meine Stiefmutter schluckte so gut sie konnte und diesmal klappte es besser als gestern, denn sie vergeudete keinen Tropfen. “Aaaahhh, das war lecker“, sagte sie, er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund. Er nahm seinen erschlaffenden Pimmel und drückte an ihm rum, so dass noch ein paar kleine Tröpfchen an den Eichelspitze heraustraten. Er führte seinen halbsteifen Pimmel an ihre Lippen und verteilte sein Sperma auf ihnen. Als er fertig war nahm sie ihre Zunge und leckte das Sperma von ihren Lippen. Ich ging leise in die Abstellkammer, denn ich wusste nicht ob sie noch weiter machten, oder ob Horst jetzt ging.
So nach 5 Minuten muss ich wohl eingeschlafen sein, denn als ich aufwachte, vor lauter Rückenschmerzen, weil es unbequem war, war es schon 17.00 Uhr.

“Mist“, sagte ich laut. Und machte vorsichtig die Türe auf und schaute in den Flur.
Der Flur war leer. Ich schlich aus meinem Versteck und ging zum Schlafzimmer.
“Keiner da, Gott sei Dank“, dachte ich und ging zum Regal. Ich nahm die Kamera und ging nach unten. Mit dem Videorecorder machte ich erst mal eine Sicherheitskopie. Die Kamera meines Vaters legte ich ordentlich wieder weg.
Meine Stiefmutter kam herein und ich erschrak.
“Was machst du denn hier, ich habe dich gar nicht kommen sehen.?“, fragte sie mich.
“Hi, Brigitte“ sagte ich, sie bemerkte den laufenden Videorecorder nicht. Ich tat so, als würde ich fernsehen.
“Ich war oben, ich bin etwas eher nach Hause gekommen, und weil ich weiß, dass du gerne mittags schläfst, war ich besonders leise“, log ich sie an. Brigitte reichte diese Ausrede und es begann der übliche abendliche Smalltalk.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (136 Votes, Durchschnitt: 6,78 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Virt 10. September 2016 um 18:33

Geile Srory. Errinnert mich an die zwite Frau meines Vater. Die hat jeden Mittag im Schlafzimmer gewichst.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!