Heißer Arztfick im Notfallzimmer

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich bin schon seit einem Jahr fest angestellt als Assistenzarzt und ich bin ein eigentlich glücklicherDauer Single. Aber auch als Arzt hat man seine sexuellen Bedürfnisse, die es zu stillen gilt. Zugegeben, es ist nicht immer einfach eine sexuell interessierte Frau zu finden, aber im Krankenhaustun sich ab und zu ungeahnte Möglichkeiten auf. Schließlich möchte ich Sex und keine Beziehung. Natürlich finde ich Krankenschwestern zeitweise sehr attraktiv, aber es ist nicht immer einfach.

Dochab und zu ergibt sich sogar im stressigen Klinik Alltag eine Möglichkeit. Eine meiner sexuellenEroberungen war natürlich eine Krankenschwester. Sie hieß Isabelle und hatte gerade erstangefangen. Neue Krankenschwestern sind zu uns Ärzten immer besonders nett und irgendwie auchaufgeschlossen. So war es auch mit Isabelle. Sie war gerade fertig mit dem Examen und noch ziemlichunerfahren. Nichts desto trotz musste Sie bereits nach der Einarbeitung Nachtdienste im Alleingangabsolvieren. Da sie mich wirklich in ihren Bann gezogen hatte, schrieb ich mich für die gleichendienste ein.

Im Nachtdienst kann man als Arzt die besten Sexkontakte knüpfen. Denn man ist intrauter Zweisamkeit ziemlich ungestört. Es darf nur in den entscheidenden Momenten ein Notfalldazwischen kommen. Unser erster Nachtdienst rückte immer näher und ich begann meine erstenAnnährungsversuche ganz unauffällig. Wenn wir bei einem Patienten zusammen waren versuchte ichimmer Schwester Isabelle ganz aus Versehen zu berühren. Ich glaube, sie bemerkte diese Versuchemeinerseits bereits, aber Abneigung sah definitiv anders aus.

Ihre zarte Figur machte mich an, selbstin einem Krankenschwestern Kittel sah sie so verdammt sexy aus. Die prallen Titten konnte ichbereits unter dem Kittel genau erkennen. Diese prallen Nippel unter dem Kittel verrieten mir ihreLust und ich hätte sie am liebsten an Ort und Stelle gefickt. Aber das ging leider nicht in denTagesdiensten. Doch dann war es soweit! Unser gemeinsamer erster Nachtdienst. Nach der AbendRunde von Schwester Isabelle besuchte ich Sie im Schwesternzimmer und erkundigte mich nach demWohlbefinden verschiedener Patienten.

Wichs-Countdown mit geilem Dirty-Talk

  • Dauer: 5:14
  • Views: 383
  • Datum: 26.09.2013
  • Rating:

SPONTAN!! OUTDOORFICK

  • Dauer: 6:29
  • Views: 352
  • Datum: 25.10.2015
  • Rating:

Der schnellste Blowjob !!!

  • Dauer: 1:08
  • Views: 452
  • Datum: 06.03.2014
  • Rating:

OMG!!!! Gepinkelt und gefickt!

  • Dauer: 8:00
  • Views: 388
  • Datum: 16.04.2015
  • Rating:

Es war alles ruhig und auch der Nachtdienst schien eineruhige Nummer zu werden. Wir kamen ins Gespräch und nach wenigen Minuten wusste ich, sie hatteeinen Freund! Mist! Aber sie erzählte mir auch, dass ihre Beziehung nicht wirklich gut lief. Jackpot!Besser konnte es für mich nicht laufen, also wäre eine schnelle Nummer durchaus drin. Frauen die ineiner schlecht laufenden Beziehung feststecken sind wirklich sexuell sehr aufgeschlossen. Ich fragteSchwester Isabelle ob Sie mir bei der Anmeldung in einem Dating Portal helfen könnte, da ich eineFrau suchte.

Sie lachte laut und sagte: „Klar, mir ist eh gerade langweilig!“ Natürlich wollte ich keineAnmeldung im Dating Portal aber langsam musste ich mich an Sie herantasten. Als wir zu zweit imSchwestern Zimmer am PC saßen fing ich an mit meiner Hand ihr Bein zu streicheln und es gab keineWiderwehr. Das war für mich ein eindeutiges Zeichen! Meine Hand glitt fordern immer weiter ihrenSchenkel entlang und Schwester Isabelle spreizte sogar ihre Schenkel.

Sie drehte Ihren Kopf zu mirund schaute mir verdammt tief in die Augen. Durch den Kittel konnte ich bereits die steifen Nippelerkennen. Meine Streicheleinheiten hatten genau die gewünschte Wirkung. Langsam kam sie mitihren Lippen näher und ich musste Sie einfach küssen. Ihre zarten Lippen fühlten sich so verdammtgut an und ich öffnete meinen Mund, schob ihr meine Zunge hinein. Unsere innigen Zungenküssenwurden fordernder und ein leichtes Raunen oder sogar stöhnen entwich ihren Lippen.

Mein Schwanzwurde zu diesem Zeitpunkt extrem hart! Am liebsten hätte ich Sie an Ort und Stelle Hardcore gefickt. Aber die Gefahr des Erwischt werden war zu groß. Noch einmal küssten wir uns leidenschaftlich undich streichelte ihre prallen Titten über dem Kittel. Ich konnte selbst durch den Kittel die stahlhartenNippel ihrer wohlgeformten Brüste verspüren. Mein harter Schwanz zeichnete sich deutlich durchmeine weiße Hose ab. Aber Schwester Isabelle wollte mehr! Sie gab sich nicht mit den leichtenStreicheleinheiten und innigen Zungenküssen zufrieden.

Leise sagte sie zu mir: „ Komm wir gehen inden Notfallraum, da kann man abschließen!“ Sie nahm meine Hand und zog mich hinter her. Ichhätte niemals nein sagen können, wollte ich aber auch nicht. Mein harter Schwanz brauchte dringendAbwechslung. Nach ein paar Schritten waren wir auch im Notfallzimmer und dort gab es sogar eineLiege. Eigentlich zur Behandlung der Patienten, konnte von uns aber ganz schnell zum Fick Bettumfunktioniert werden.

Schwester Isabelle schloss die Tür zu und schon waren wir ungestört. Jetztkonnte ich mich keinesfalls mehr zusammenreißen und zog ihr den Kittel langsam herunter. Dieextrem prallen Titten sahen in dem weißen Spitzen BH zum Anbeißen aus und ich begann mit meinenZähnen langsam an den Nippeln zu knabbern. Schon durch den BH konnte ich ihre geschwollenenBrustwarzen mit meinen Zähnen immer härter massieren. Aber auch Isabelle wollte nun meinen dickgeschwollenen Schwanz massieren.

Ich spürte ihre fordernde Hand an meinem Schritt und meinPenis war schon kurz vor der Explosion. Langsam streifte ich ihren BH zur Seite und konnte nun denAnblick der dicken Titten genießen. Meine Erektion wurde immer härter und liebend gerne hätte ichihr jetzt meinen dicken Schwanz zwischen ihre Brüste geschoben. Aber Isabelle kniete gerade vor mirund öffnete meinen Reißverschluss. Schnell zog sie mir meine Boxershorts herunter und sie sah zumersten Mal meine extrem harte Erektion.

Mein Schwanz stand wie eine Eins und Isabelle spitzte ihrezarten Lippen. Langsam umfassten diese zarten Lippen meine Eichel und das erste Saugen werde ichwohl niemals vergessen. Ich schaute herunter und beobachtete wie genussvoll Schwester Isabelle anmeinem extrem dicken Schwanz saugte und lutschte. Es dauerte nicht lange, da wollte Isabelle mehrvon meinem Penis in ihrem saftigen Mund verspüren. Sie schob meinen Schwanz immer tiefer in ihretropfend nasse Mundhöhle und bei jedem oralen Stoß konnte ich ihre gigantischen Titten wippensehen.

Dieser Anblick war für mich der Himmel auf Erden. Anscheinend merkte Isabelle, dass meinpraller Penis ordentlich vibrierte und hörte abrupt auf. Sie stand auf und ging grazil zu derNotfallliege. Sie zog sich ihre weiße Hose aus und legte sich lediglich im String Tanga bekleidet auf dieNotfall Liege. Mein harter Ständer stand immer noch wie eine Eins. Aber jetzt wollte ich es Ihr auchmal oral besorgen. Wahrscheinlich wurde sie von ihrem Freund schon längere Zeit nicht mehrordentlich gefickt.

Sie spreizte Ihre Schenkel und ihre rasierte Vagina schaute durch den Tanga leichthervor. Ich konnte an der feuchten Spur im Tanga genau erkennen, wie geil Isabelle unser Liebesspielbereits gemacht hatte. Langsam zog ich den Tanga zur Seite und begann mit meinen Fingern ihreVagina zu erkunden. Isabelle war nicht feucht, sondern klatschnass! Ich konnte sofort mit mehrerenFingern eindringen und ihren engen Scheiden Eingang dehnen. Meine Zunge wollte nur noch in dieseextrem saftige Pussy eindringen.

Ich kniete mich vor Isabelle und verwöhnte ihren mit Muschisaftbenetzten Kitzler. Der Kitzler schwoll immer mehr an und Isabelle wand sich hin und her. Ohja diesegeile Schwestern Muschi wurde schon lange nicht mehr verwöhnt. Meine Zunge wurde fordernderund ich dran mit meiner Zunge in ihre klatschnasse Muschi ein. Ein lautes Stöhnen! Ich wollte Isabelleum den Verstand bringen und drang zusätzlich mit meinen Fingern ein. Synchron fickte ich diesenotgeile Krankenschwester mit meinen Fingern und meiner wendigen Zunge.

Ihr Stöhnen wurdeimmer lauter und sie bettelte nur noch: „ Fick mich, bitte!“ Ich lächelte Sie an und zog ihren knappenTanga aus. Sie lag vor mir splitternackt und schob mir fordernd ihr Becken entgegen. Noch einmalwollte ich Sie betteln hören. Ich liebe es, wenn Frauen mich anbetteln, dass ich Sie ficken soll. Isabelle verstand mein Lächeln genau richtig und raunte ganz leise: „Bitte fick mich hart!“ MeinSchwanz war einsatzbereit, aber ein bisschen quälen wollte ich dieses notgeile Biest noch.

Alsomassierte ich ihren Kitzler immer wieder mit meiner stahlharten Eichel. Zugegeben, ich musstewirklich aufpassen, dass ich nicht zu früh meinen Saft abspritze. Bei der Kitzler Massage wurde esdann besonders feucht, denn Isabelle squirtete und der Muschi Saft spritzte geradewegs an meinenSchwanz. Jetzt musste ich es Ihr besorgen. Langsam drang ich mit meinem großen Schwanz in ihreextrem enge Muschi. Um Sie etwas zu unterstützen spreizte ich Ihre prallen Schamlippen mit denFingern.

Sie bäumte sich mit dem Oberkörper auf, als mein Schwanz komplett in ihrer nassen Fotzeversunken war. Wahrscheinlich hatte Isabelle noch nie solch einen prallen, großen Schwanz in sich. Ihre dicken Titten liebkoste ich mit meiner Zunge und langsam fing ich an sie härter zu stoßen. Ihrenasse Fotze war der helle Wahnsinn. Mein Glied wurde immer steifer und ich spürte ihre extremeGeilheit. Aber ich wollte ihren Orgasmus noch herauszögern. Nach ein paar sehrt tiefen und für michengen Stößen zog ich meinen Penis heraus und sagte: „Los leck ihn sauber! Leck Deinen Fotzensaftvon meinem Schwanz!“ Isabelle hörte aufs Wort und lutsche genüsslich an meinem triefend nassenSchwanz.

Ihre Augen funkelten und es schien ihr zu munden, denn sie schob sich meinen Schwanzimmer tiefer in die Kehlen. Sogar bis zum Anschlag schaffte sie meinen dicken Phallus und würgteeinmal kurz. Dieses Würgen beim Schwanz blasen trieb mich fast zum Wahnsinn. Ich sagte ihr siesolle mir Ihren Arsch entgegen strecken! „Bitte nicht anal, ich hatte noch nie einen Schwanz inmeinem Arsch!“ Ich antwortete nur: „Vertrau mir, ich nehme heute nur deine extrem enge Fotze!“Aber ein Arschfick wäre für die Zukunft natürlich ein Muss.

Wenn ihre Fotze schon so verdammt engist, wie eng ist dann ihre Rosette? Sie legte sich brav auf den Bauch und präsentierte mir ihre engeMuschi in der Doggystellung. Oh Ja! Ich konnte es nicht lassen und wollte wenigstens einen Blick aufihre ungefickte Jungfrauen Rosette werden. Als ich ihre prallen Arschbacken spreizte wimmerte sienoch einmal: „Bitte nicht, ich habe Angst!“ Dieser Satz machte mich nur noch geiler und ich schob ihrmit voller Wucht meinen extrem fetten Pimmel in die Fotze.

Sie schrie und stöhnte im Wechsel undimmer wieder spreizte ich ihre Arschbacken beim Ficken in der Doggystellung. Ich konnte es nichtfassen, dass noch kein Mann dieser Welt ihren prächtigen Traumarsch gefickt hat. Aber sie wollteheute nicht Analsex genießen. Mein Schwanz fickte so hart in die Schwestern Muschi, dass ihreextrem dicken Titten immer lauter klatschten. Einer meiner Finger massierte ihren Anus und ichwollte sie kommen lassen mit einem analen Reiz.

Vielleicht könnte ich sie doch irgendwann von denVorteilen einer analen Fickerei überzeugen können. Die extrem enge Muschi von Isabelle vibriertevor lauter Lust und meine Stöße wurden immer härter. Das Schreien von Isabelle wurde lauter undirgendwann konnte sie nicht mehr. Sie ließ sich fallen und genoss ihren Orgasmus phänomenal. MeinFinger steckte noch in ihrer Rosette, als sie kam und ich glaube, es machte sie extrem an! Aber auchmein Schwanz war nun bereit und wollte nur noch seinen Saft spritzen.

Als Schwester Isabelle fertigwar und völlig erschöpft vor mir lag zog ich meinen saftigen Penis auf ihrer frisch gefickten Muschiund bat sie vor mir niederzuknien. Ich liebe es Frauen zu besamen und bin so auch gleich auf dersicheren Seite, dass ich nicht die Fortpflanzung riskiere. Schwester Isabelle sah frisch gefickt nochheißer aus und sie kniete ohne widerwehr vor mir nieder. Ich schaute sie an und sie verstand michnun ohne Worte.

Langsam öffnete sie ihren Mund und knetete beim Schwanz blasen meine dickenEier. Ja so liebe ich das. Mein Schwanz versank förmlich in ihrem Mund und ihre Titten taten ihrÜbriges. Ich sagte nur zu ihr: „Mach den Kopf hoch!“ Sie dachte wahrscheinlich ich würde ihr insGesicht spritzen. Aber meine Spermadusche landete zielsicher auf ihren dicken Titten. Ehrlich gesagtschaute Isabelle etwas erstaunt, denn sie hatte nicht damit gerechnet. Ihre großen Brüste sahen mitmeiner mächtigen Spermadusche noch geiler aus und Isabelle lächelte mich verschmitzt an.

Ichglaube sie bereute nicht einen einzigen Stoß! Ihr Freund war in diesem Moment Luft, mehr nicht!Ganz Gentleman like reichte ich ihr ein paar Tücher aus dem Handtuch Spender, damit sie sich grobsäubern konnte, schließlich hatten wir noch ein paar Stunden Dienst vor uns. Nach der Katzenwäschezogen wir unsere Dienstkleidung wieder an und küssten uns noch einmal leidenschaftlich. Als Sie ausdem Notfallzimmer herausging klatschte ich Ihr einmal auf den Hintern und sie zuckte leicht.

Wahrscheinlich war sie immer noch ziemlich aufgegeilt, aber jetzt rief unsere Arbeit. In demMoment, als wir frisch gefickt das Notfallzimmer verließen schellte das Patienten Telefon! PerfektesTiming. Aber ich war mir schon in diesem Moment sicher, dass war nicht unser letzter gemeinsamerSex Nachtdienst. Denn ficken konnte Isabelle wirklich gut. Wenn das nicht sogar der Anfang einerwunderbar unkomplizierten Sex Beziehung im Krankenhaus war.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (17 Votes, Durchschnitt: 7,94 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!