Mein Mann schaut zu, wenn Junge mich fickt

Es ist Abend und es klingelt an der Tür. Mein Mann Klaus steht auf und öffnet. Als er zurückkommt ist er nicht alleine. Vor ihm betritt ein junger Mann das Wohnzimmer, es ist Tomas, mein Liebhaber. Er kommt um den Tisch herum, wir küssen uns lange und ausgiebig, dabei streift seine rechte Hand über meine Brüste. Schon werden die Nippel steif. Dann setzt er sich neben mich an den Tisch.

Unsere Blicke können nicht voneinander lassen. Wir würden beide lieber gleich ins Schlafzimmer gehen, doch die Vereinbarung mit meinem Mann lautet, das wir erst zusammen essen. Ich habe mich wieder extra schön gemacht, ich will ihm gefallen. Ich habe ein neues, rotes Straps- Hemdchen mit einem Slip-ouvert gekauft, dazu schwarze Strümpfe, ein tolles gelbes Kleid mit ganz vielen Knöpfen, damit er Spaß dabei hat, wenn er mich auszieht. Ich habe mich auch stark geschminkt, Tomas liebt es, wenn sich mein Make-up im ganzen Bett befindet.

Klaus hat wieder toll gekocht, es schmeckt wunderbar, trotzdem denke ich schon an das danach. Unter dem Tisch berühren sich unsere Knie, wir reiben sie aneinander. Jetzt noch das Dessert. Tomas, mein Liebhaber und ich schieben uns gegenseitig den Löffel in den Mund, er wird schön langsam abgeleckt und dann folgt der nächste. Ich bin Heute wieder richtig geil auf ihn. Ich glaube, Tomas geht es genauso. Kaum ist die Vanille-Creme aufgegessen, schon nimmt er meine Hand und führt mich nach oben.

Eine Hand ist auf meinem Po und streichelt ihn zärtlich, Klaus verfolgt das ganze von der Küche aus, er spült jetzt und räumt alles auf. Wir gehen ins Schlafzimmer, die Tür bleibt offen, den Klaus will unser stöhnen hören, wenn wir miteinander schlafen. Wir küssen uns heftig, er hat seine Hand schon unter mein Kleid geschoben, seine Finger reiben am Kitzler und er spürt, wie feucht ich schon bin.

Verfickte Boots-Tour

  • Dauer: 5:30
  • Views: 331
  • Datum: 23.08.2015
  • Rating:

Ich mach dich SPERMAGEIL

  • Dauer: 8:18
  • Views: 184
  • Datum: 26.07.2016
  • Rating:

*** DIE JAGT WAR ERFOLGREICH ***

  • Dauer: 10:29
  • Views: 318
  • Datum: 14.07.2008
  • Rating:

Die Nachbarschafts-Fotze?

  • Dauer: 10:07
  • Views: 340
  • Datum: 31.10.2012
  • Rating:

Im stehen knöpft er mein neues Kleid auf. Er lächelt, als er das Hemdchen sieht. Es hat kleine Öffnungen für die Nippel und sofort saugt er an ihnen. seine geschickten Finger öffnen weiter die Knöpfe. Als alle offen sind, streift er es mir ab und hängt es auf einen Bügel. Ich mag es, das er so ordentlich ist. Wir stehen immer noch vor dem Bett. Seine Lippen saugen wieder an meinen Nippeln, während seine Finger durch den kleinen Schlitz im Slip meine Labien streicheln.

Meine Hand liegt auf der Beule in seiner Hose. Das ist meiner, der ist nur für mich, seine Stärke, seine Länge, seine Härte. Bestimmt ist er wieder so dick, das war beim ersten Mal, als er mich verführt hat, ein Problem den er bekam ihn kaum in meine Muschi. Heute ist das kein Problem mehr, weil wir regelmäßig miteinander vögeln. Kaum habe ich seine Hose offen, springt er schon heraus und er steht so wunderbar nach oben.

Ich nehme ihn in die Hand, ich reibe den Schaft, ab und zu streife ich das Löchlein auf der Eichel. Er stöhnt leise auf. Schnell zieht er sich ganz aus, ich liege schon auf dem Bett und warte auf ihn. Es gibt keine vorgegebene Reihenfolge, jetzt will er mit seiner Zunge zwischen meine Schenkel. Ich spreize sie und schon spüre ich seine feuchte Zunge an den Schamlippen. Ich liebe es, wenn er mich leckt.

Ich kraule sein Haar, ich höre das schmatzen. Er leckt mich und trotzdem hat er noch eine Hand an meiner Brust. Er drückt sie, er quetscht sie leicht, er streichelt sie zärtlich. Diese Berührungen reichen schon aus, dass ich komme. er freut sich jedes mal, den dann kann er so schön meine Muschi auslecken. Jetzt bin ich dran. Er sitzt auf dem Bett, sein Schwanz ist schon steif, ich öffne meinen Mund und schiebe das dicke Ding mühsam hinein.

Meine Zunge leckt an seiner Eichel. Als wir schon viele Male miteinander geschlafen hatten, haben wir über andere Stellungen beim Sex gesprochen. Tomas hatte eine Pornofilm mitgebracht, den wir dann mit meinem Mann Klaus zusammen angesehen haben. Darin haben sie es in allen möglichen Stellungen getrieben. Schon während des Films stand Tomas vor mir und meinte, ich solle meinen Mund öffnen. Ich habe es getan,doch sein Schwanz ist so groß.

Ich habe an ihm geleckt, er fand es geil, dann hat er in meinen Mund ab gespritzt. Mir hat es nicht so gut gefallen. Jetzt machen wir es anders. Er darf in meinen Mund vögeln, ich streichle die Eichel mit meiner Zunge, aber seinen Samen verteilt er dann auf meinem ganzen Körper. Er liebt es , meinen ganzen Körper mit seiner Zunge einzusaugen. So auch jetzt. Kaum ist er erregt genug, zieht er ihn heraus und schießt seinen Samen in mein Gesicht,auf meine Brüste, meinen Bauch und meine Beine.

Ich stöhne laut, wenn er mich ableckt. Wir liegen jetzt entspannt nebeneinander im Bett, eine Position die wir beide am liebsten haben. Wir liegen auf der Seite, meine Schenkel leicht gespreizt, sein Schwantz schiebt sich von hinten in meine Möse. Tief, immer tiefer schiebt er sich in mich hinein. Dann fickt er los, seine Hand streichelt meine Brust und seine Zunge leckt an meinem Ohrläppchen, das finde ich so geil.

Er stößt und stößt und dann ist es endlich soweit, darauf habe ich den ganzen Abend gewartet. Er kommt in mir, er kommt in meiner Muschi und das schönste ist, er kommt mit mir. Unsere Säfte vereinigen sich. Langsam klingt unsere Erregung ab, sein Schwantz verliert an Härte. Jetzt kommt eine Phase, wo wir uns überall anfassen und streicheln. Er streichelt meine Möse, ich wichse seinen Schwanz, er streichelt meine Brüste, wir küssen uns gierig.

Was wir auch gerne tun ist, das ich auf dem Bauch liege, er sich von hinten auf mich legt und in mich eindringt. Dabei liege ich Mal auf dem Bauch oder ich sitze auf meinen Knien. Er dringt hier besonders tief in mich ein. Ich spüre seine ganze Härte, er kann lange stoßen, bis er kommt, aber irgendwann kann er sich dann auch nicht mehr zurückhalten. Das er geht, bekomme ich meistens nicht mehr mit, den er hat mich 3 4 oder auch 5 Mal zum Orgasmus gebracht.

Ich bin dann so müde das ich gleich einschlafe. Morgens liegt dann mein Mann neben mir. Er liegt in den Sekreten, die ich mit Tomas in unserem Bett verteilt habe. Meistens legt sich Klaus dann noch auf mich, schiebt seinen deutlich kleiner Schwanz in meine Muschi und fickt mich. Manchmal komme ich, manchmal nicht, während er sein Sperma in meine Muschi spritzt. Ich sollte noch erwähnen, das es im Schlafzimmer eine Kamera gibt, über die Klaus sehen kann, wie wir es miteinander treiben.

So lautet die Absprache. Keiner darf etwas davon wissen. Erstens ist Tomas nicht mal 17 Jahre alt, zweitens bin ich die Pfarrerin einer kleinen Gemeinde, wo jeder jeden kennt und eigentlich bin ich ja auch noch verheiratet. 3 Taboos auf einmal. wie konnte es nur dazu kommen. Ich war dabei, als Tomas geboren wurde. Ich war dabei, als er in den Kindergarten kam. Ich war dabei, als er eingeschult wurde.

Viele Freunde hat er nicht gehabt, er ist lieber bei uns im Pfarramt an den großen Bäumen hochgeklettert. Ich saß unten und sah ihm dabei zu. Ich bin seine Religionslehrerin in der Schule und ich habe ihn auch in meiner Kirche konfirmiert. Ich habe ihn ständig um mich gehabt, ich habe gesehen, wie von einem Baby zu einem Jungen und jetzt einem jungen Mann geworden ist. Ich habe noch ein Geheimnis, ich gehe gerne nackt baden.

Im Wald gibt es einen kleinen See, er ist zwar kalt, doch das macht mir nichts. Ich schwimme eine gewisse Zeit, dann ziehe ich mich wieder an und gehe zurück in mein Leben voller Moral. Eine Zeit lang ging Klaus auch mit, doch das Wasser ist ihm zu kalt oder was auch immer. In einer Nacht haben wir sogar am See miteinander geschlafen. Wir waren so locker und entspannt, ich habe sogar geglaubt, das er mich in dieser Nacht geschwängert hat.

Meine Regel war sogar überfällig, aber dann setzte sie wieder ein. Tomas kam mit all seinen Problemen zu mir, so auch mit diesem. Er sagte, das er morgens immer mit einem harten Penis aufwacht, das es schmerzt. Dann hat er mir gesagt, das er morgens aufwacht und sein Bett ist nass. Urin ist es nicht, hat er gemeint. Ich habe ihm dann erklärt, das das völlig normal ist. Du wirst zum Mann, habe ich gesagt.

Männer haben morgens meistens eine sogenannte Morgenlatte. Wenn sich in der Eichel des Penis zu viel Sperma befindet, dann wird es einfach durch die Öffnung oben auf der Eichel nach außen gedrückt. Immer wieder kam er damit zu mir, weil er wissen wollte, was er dagegen tun kann. Er hat mir erzählt, das er mich beobachtet, wenn ich nackt im Wald baden gehe. Ich solle etwas für ihn tun, dann würde niemand davon erfahren.

Also ließ ich mich darauf ein. Es wurde dunkel und ich ging zu dieser Stelle im Wald, wo ich immer meine Kleider versteckte. Tomas war schon da. Er hatte eine Decke mitgebracht. Ich zog mich also aus, er hatte mich schon oft nackt gesehen, dann stieg ich ins Wasser und schwamm eine Zeitlang umher. Er sah mir dabei zu. Dann kam ich heraus, er nahm das Handtuch und rieb mich trocken.

Wir lagen nebeneinander, sprachen über die Schule, seine Eltern, das Leben. Dann kam er auf den Punkt. Er zog sich die Hose aus und legte sich wieder hin. Jetzt war ich dran. Ich rückte an ihn heran, sein Schwanz war steif. Ich legte meine Hand um ihn und rieb entlang des Schaftes. Dann rieb ich über die Öffnung auf der Eichel. Meine Hand ging immer schneller und kurz darauf schoss ein Schwall seines Spermas mitten auf meine Bluse.

Es war ihm peinlich, er entschuldigte sich tausendmal. Er nahm das Handtuch und rieb überall, wo er einen spermafleck sah. Dabei rieb er so heftig an meinen Brüsten, das die Nippel steif wurden. Fasziniert schob er die Bluse hoch. Er rieb jetzt mit seinen Fingern daran und sie wurden noch härter. Ich konnte nicht anders, ich begann zu stöhnen. Dann sah er den Fleck, der sich in meinem Höschen gebildet hatte.

Er zog den Slip nach unten und spürte, wie feucht er war. Ich erklärte ihm, das er mich so erregt hat, das ich einen Orgasmus bekommen habe. Auch Frauen haben eine Flüssigkeit, die sie absondern. In dieser Nacht, Klaus schlief längst, habe ich mir meine Finger in die Möse gesteckt und masturbiert. Ich habe es mir gemacht und ich bin gekommen, dabei habe ich nur an Tomas gedacht. Drei Tage später ist es dann passiert.

Ich bin im Wald, ziehe mich aus, gehe schwimmen, komme heraus und da steht er. Tomas, nackt, jung, neugierig. Er reibt mich ganz zärtlich trocken. Wir liegen auf der Decke. Ich sehe, wie sein Penis immer größer wird. Ich lege meine Hand darauf und streichle ihn. Das ist wunderschön, höre ich ihn flüstern. Ich nehme seine Hand und lege sie auf meine Spalte. Streichle mich da unten, sage ich zu ihm und er tut es.

Es gefällt ihm, was er da fühlt. Seine Finger gehen auf Entdeckungstour und streicheln die Schamlippen und dann führe ich ihn zum Kitzler, da wo eine Frau am empfindlichsten ist. ich zeige ihm dann, wie schön es ist, an steifen Nippeln zu lutschen, ich erkläre ihm, das eine Zunge mehr kann als nur Eis zu schlecken. Er berührt damit den Kitzler und ich werde fast wahnsinnig. Es ist so geil, was er da macht.

Ich will jetzt das er aufhört, ich muss das beenden, doch es fühlt sich einfach so schön an. dann hat er es geschafft, ich komme, ich habe einen Orgasmus. Ängstlich zieht er sich zurück, denkt, er hat etwas falsch gemacht, doch ich lächle ihn an und jetzt weiß er, das alles in Ordnung ist. Zufrieden liegen wir nebeneinander auf der Decke, er hat sich dicht an mich gekuschelt. Sein Schwanz ist wieder hart, er drückt gegen meine Spalte.

Ich darf es nicht tun, doch ich tue es, ich öffne mich für ihn, helfe ihm mit meiner Hand, seinen Schwanz in meine Muschi zu schieben. Er ist dick, er ist hart, doch dann ist er drin. Sein ganzer Schwanz ist in meiner Muschi verschwunden. Bewege dich leicht vor und zurück, sage ich zu ihm und das tut er auch. Ah, ist das geil, so schön war es schon lange nicht mehr.

Ich spüre ihn deutlich in mir. Seine Hand ist an meiner Brust und zwirbelt den Nippel. Er ist wahnsinnig hart. Lecke mit deiner Zunge an meinem Hals, sage ich zu ihm und auch das macht er. Er ist ein Naturtalent. Jede Frau wird sich freuen, mit ihm ins Bett zu gehen. Da wusste ich noch nicht, das ich diese Frau sein werde. Ich habe ihn jetzt lange nicht gesehen.

Eine Pfarrerin hat eben viel zu tun. Gestern haben wir und kurz gesehen. Es war in der Schule. Wir sind in der Lehrertoilette verschwunden. Ich habe seinen Schwanz herausgeholt und ihn gewichst. Er war schnell hart. Dann hat er mein Kleid angehoben und mich mit seiner Zunge geleckt. Dann stand ich mit dem Gesicht zur Wand, mein Höschen lag auf dem Boden und er hat ihn mir wieder in meine Spalte geschoben.

Oh wie habe ich dieses Gefühl vermisst. Hart stieß er in mich, die Wand hat gewackelt. Plötzlich kam ein Lehrer herein, er betrat die Kabine neben uns, öffnete die Klobrille und dann pinkelte er hinein. Wir mussten beide lächeln, während wir darauf warteten, weiter zu vögeln. Kaum war er weg, stieß er wieder schnell zu. Ich spürte es und konnte nichts dagegen tun, ich hatte einen Orgasmus. Kurz darauf schoss er sein Sperma in meine Muschi.

Es blieb keine Zeit mehr, mich abzuwischen den die Schulglocke läutete. So hielt ich meinen Unterricht nur von meinem Pult aus, spürte aber, wie unsere Sekrete an meinen Beinen herunter liefen. Ich konnte Tomas sehen, der sichtlich Spaß an der Situation hatte. Einige Tage später sah ich ihn, wie er durch den Garten lief. Ich war alleine und war gerade in der Küche beschäftigt. Jemand faste mich von hinten an und drückte mich zum Esstisch.

Mein langes Kleid wurde nach oben geschoben, dann riss er mir den Slip nach unten. Er öffnete seine Hose und zog sie aus. Er wichste kurz an seinem Schwanz, dann drückte er ihn mir in die Möse. Ich konnte nicht anders, ich spreizte die Schenkel und er drang tief in mich ein. Sofort begann er mich zu ficken. Erst jetzt wurde mir klar, das er wohl durch ein Fenster ins Haus gekommen war, den während er mich fickte, hörte ich ein Geräusch.

Die Tür ging auf und Klaus stand im Raum. Er stand nur da und sah uns zu. Ich wusste nicht, ob er geschockt war oder ob es ihm sogar gefiel. Mein Mann sagte nichts und zeigte keine Reaktion. Tomas sah meinen Mann, dachte aber gar nicht daran, damit aufzuhören, seine Frau zu vögeln. Nein, er drehte mich um und ich lag mit dem Rücken auf dem Tisch. Ich spreizte meine Schenkel, er ging vor mir in die Knie und dann schob er seine Zunge in meine Möse.

Er leckte mich lange und ausgiebig. Dann kam er hoch, drückte seine Eichel gegen meinen Kitzler und dann rieb er sich daran. Ich stöhnte so laut vor Lust, das mein Mann erschrak. Hart und schnell stieß er zu, meine Fersen lagen auf seinem Hintern. Oh wie hatte ich seinen Schwanz vermisst. Er stieß zu und ich spürte ihn schon kommen, meinen Orgasmus. Ich schrie meine Lust heraus und dann kam ich.

Tomas spritzte seinen Samen in meine Möse. Wieder waren wir zusammen gekommen. Seit jenem Tag gibt es diese Vereinbarung. Tomas kommt zu uns, wir essen zusammen und dann vögeln wir, so lange wir wollen. Keiner darf etwas davon wissen. Ich weiß nicht, wie oft Tomas jetzt schon in mir gekommen ist, doch das ist jetzt auch egal. Wir haben nie Kondome verwendet, weil wir das beide nicht mögen, die Pille nehme ich nicht, weil mir das mein Glauben verbietet und die Spirale vertrage ich nicht, ich bekam durch sie mal eine schwere Scheidenentzündung.

Mein Mann weiß das und hat es akzeptiert. Ein Risiko war also immer dabei, wen wir fickten. Jetzt ist es Gewissheit, ich bin schwanger. Ein nicht einmal 17 jähriger Knabe hat mich immer wieder gefickt und jetzt auch geschwängert. Mein Mann wird die Vaterschaft übernehmen, doch ich werde während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt weiter mit Tomas vögeln. Ich will, das er mich fickt und fickt, das er mir die Möse ausleckt und ständig an seinem steifen,harten,dicken Schwanz lutschen.

Ich liebe diesen jungen Burschen und ich will ihn mit keiner anderen Frau teilen. Wir werden es treiben und werde ich wieder schwanger werden, dann ist das eben so gewollt.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (86 Votes, Durchschnitt: 8,16 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!