Meine Zeit mit Claude

Ich war damals 20 und war gerade für mein Studium aus dem Kleinstadtmief in die „große Stadt“ gezogen. Meine erste eigene Wohnung!
Der Umzug war stressig und chaotisch, aber immerhin war das Wichtigste geschafft, PC, Anlage und Fernseher waren angeschlossen – nun musste ich nur noch Umzugskartons auspacken und mich gemütlich einrichten.
Es war schon spät, die Umzugshelfer waren weg und ich lag nackt auf meinem Bett, denn es war Sommer und sehr heiß, obwohl schon tiefe Nacht war.
Ich freute mich darüber endlich unabhängig zu sein, aber ich fühlte mich auch alleine und einfach fremd in dieser neuen Wohnung in dieser fremden Stadt.
So lag ich nun da und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Obwohl ich müde und kaputt vom Umzug war, konnte ich nicht einschlafen.
Also, dachte ich, noch eine rauchen, dann ein wenig an mir rumspielen und dann würde ich wohl hoffentlich einschlafen. Ich griff nach der Zigarettenschachtel – Mist keine mehr drin. Nun konnte ich erst recht nicht mehr einschlafen.
Also raffte ich mich auf und suchte die ganze Wohnung ab, ob nicht einer der Helfer seine Zigaretten vielleicht liegengelassen hat – aber nix war.
Ich zog mir meine Shorts an und zog ein dünnes, schwarzes Top aus einem der Kartons auf denen „Klamotten“ stand.
Unterwäsche war in irgendeinem anderen Karton und die Sachen vom Umzug wollte ich nicht wieder aus der, ebenfalls bereits angeschlossenen Waschmaschine herauszerren.
Nicht weit von meiner Wohnung hatte ich vorhin einen Zigarettenautomaten erspäht, das würde ja wohl auch ohne Unterwäsche gehen. Auf dem Weg zum Flur warf ich noch einen Blick in den Spiegel. Ok, dachte ich, unter dem Top zeichneten sich meine kleinen Titten schon ziemlich deutlich ab, aber wer soll das schon sehen auf den paar Metern.
Ich also raus aus der Bude, die Treppe runter und raus auf die Straße. Auch wenn es sehr warm war, zog ein schwacher aber kühler Wind durch die Straße, so dass ich ein wenig fröstelte.
Ungefähr 50 Meter entfernt war auch schon der Automat. Als ich in die Tasche der Shorts griff, merkte ich, dass ich nicht genug Kleingeld dabei hatte. Super, was jetzt? Ich ging die Straße weiter und kam nachdem ich zweimal abgebogen bin in eine Hauptstraße in der einige Kneipen und Clubs waren.
In der Hoffnung Geld wechseln zu können, ging in einfach in den nächstbesten Laden hinein.
Ich ging ein paar Treppenstufen hinunter, öffnete die Tür und ging hinein.
Der Laden war klein, ziemlich schmuddelig und total verraucht. Ich fand den Tresen und wurde von einem fröhlichen, dunkelhäutigen Barkeeper begrüßt. Weil es mir ein wenig peinlich war einfach nur zu Geld zu wechseln, und ich einfach Lust auf einen Gute Nacht Drink hatte, bestellte ich mir einen Wodka-Lemon und fragte nach Kleingeld. Ich bekam es und wollte mich gerade zu dem Zigarettenautomaten in der Ecke des Ladens begeben, als mir jemand eine geöffnete Schachtel hinhielt. „Möchtest du eine“, fragte eine tiefe Stimme.
Ich sah auf und sah vor mir einen riesigen, schwarzen Mann mit Rastalocken vor mir, der mich breit anlächelte. Ich lächelte zurück und nahm eine. Er gab mir Feuer. „Danke“ sagte ich mit etwas heiserer Stimme. Ich zog den Rauch tief ein und sah mich im Laden um. Ich schien in einer afrikanischen Bar gelandet zu sein, die anwesenden Männer waren alle schwarz, einige der Frauen ebenfalls, es waren aber auch einige weiße Frauen da. Und es wurde nicht nur Tabak geraucht, das war war eindeutig zu riechen.
Der edle Zigarettenspender stand immer noch neben mir und grinste mich an.
„ich heiße Claude“ sagte er. Ich fand nichts dabei ihm meinen Namen zu sagen und so begannen wir ein Gespräch. Er erzählte, dass er aus dem Kongo stamme, 10 Jahre in Belgien gelebt hatte und nun seit einem Jahr in Deutschland war. Er sprach mit einem angenehmen, französischem Akzent.
Er war sehr groß, sicher über 1,90 und dabei sehr muskulös, ein Traum von einem Mann, aber deutlich älter als ich, ich schätzte ihn auf Mitte – Ende 30.
Mittlerweile hatte ich einen weiteren Drink intus und merkte langsam deutlich und duchaus angenehm die Wirkung des Alkohols.
Hinten in der Ecke knutschte eine weiße Frau hemmungslos mit einem Afrikaner, während ihr ein weiterer die Hand unter das Oberteil schob.
„Das ist hier normal“, sagte Claude, der meinem Blick folgte. Ich grinste verlegen.
„Du bist sehr hübsch, sagte er, „ich mag kleine deutsche Frauen“
Ich war etwas perplex doch fühlte mich auch sehr geschmeichelt. Ich bin wirklich sehr klein, keine 1,60 und wog damals weniger als 50 kg – man konnte mich durchaus „zierlich“ nennen.
„Danke“ sagte ich und fügte in Gedanken hinzu dass ich an ihn denken würde, wenn ich es mir nachher selbst machen würde.
Ich lächelte bei dem Gedanken und merkte, dass ich ein wenig feucht wurde.
Wenn ich nur nicht so ein kleiner Feigling wäre…..lass dich doch einfach abschleppen – einfach mal eine richtig geile Nacht erleben. Aber ich spürte deutlich die Angst. Angst vor dem Unbekannten und vor diesem fremden Mann.
„Und du bist ein attraktiver Mann“ brach es aus mir heraus. Hatte ich das wirklich gerade gesagt?
Er sah mich mit seinen dunklen Augen an, sein Blick wanderte zu meinem Top, auf dessen Stoff sich meine hartgewordenen Nippel für jeden sichtbar abzeichen mussten. Dann schaute er mir tief in die Augen.
„Einfach zulassen“ sagte er leise. Er schien alle meine Gedanken zu ahnen.
„Ich muss raus, mir wird schwindelig“. Ich legte Geld auf den Tresen und verließ fluchtartig den Laden.
Draußen merkte ich, dass ich vergessen hatte die Zigaretten zu ziehen. Aber nochmal reinzugehen, kam für mich nicht in Frage.
Gegenüber war noch ein Zigarettenautomat. Ich ging rüber, und zog mir eine Schachtel. Der Automat hing neben einem Schaufenster. Ich betrachtete mein aufgewühltes Gesicht in dem Spiegelbild im dunklen Schaufenster und verfluchte mich selbst.
„Feigling“, dachte ich – ich war zu der Zeit nicht gerade sehr erfahren was Sex anging, mein erstes Mal war mit 17 und danach war diesbezüglich auch nicht allzu viel los, ich war zwar durchaus begehrt, aber konnte mit den Kleinstadtjungs nicht all zuviel anfangen.
„Warum bist du bloß so dumm?“ fragte ich mich, in meinen feuchten Fantasien waren die Männer immer älter, sehr dominierend und nicht selten farbig. „Aber in echt? Nein, das kann ich nicht“ sagte ich leise zu mir.
„Was kannst du nicht?“
Hinter mir stand Claude. Ich sah ihn deutlich im Schaufenster.
Er legte seine Hände auf meine nackten Schultern.
„hast du Angst?“
„Ja“
„Wovor?“
„Vor dir“
„Ok“, sagte er, „das ist nicht schlimm.“ Und bist du geil?“
Ich schloss die Augen.
„Ja“ sagte ich. In meinem Hals wurde es eng und ich wurde richtig feucht.
„Lass es zu“ flüsterte er. „Lass dich fallen“
Und ich ließ mich fallen. Er hielt mich mit seinen starken Armen fester an den Schultern und ich fühlte seine muskulöse Brust an meinem Kopf.
Seine rechte Hand wanderte hinunter zu meinem Bauch und verschwand in meinen Shorts. Er fühlte meine Geilheit und begann meine Fotze unter dem Stoff zu massieren. Er drang mit einem Finger in mich ein. Dann zog er die Hand aus meinen Shorts und hielt den Finger den er vorher in meiner Grotte hatte direkt vor meinen Mund.
Ich schloss die Augen, öffnete den Mund und saugte den Saft von seinem Finger.
„Gut so“ sagte er. „Gut“
Er küsste mich. Tief wanderte seine Zunge in meinen Mund, während seine Hände zu meinen Titten wanderte, Er knetete sie zunächst sanft, dann fester es fühlte sich gut an. Dann nahm er meine Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und drückte zu, wieder zuerst sanft, dann immer fester bis ich einen ziehenden Schmerz empfand, der durch meinen Ganzen Körper zog. Und ich genoss es. Meine Fotze war am überlaufen. Ich stöhnte laut.
„Gefällt dir das?“ fragte er, aber er kannte schon die Antwort.
„Oh ja“ keuchte ich.
Er löste sich von mir. „Komm mit“ sagte er und nahm meine Hand.
Und ich ging mit.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (26 Votes, Durchschnitt: 4,88 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!