Sexualkunde meines Sohnes

Mein Sohn kannte sich nun mit dem Geschlechtsorgan der Frau aus. Er kannte jede Einzelheit einer Votze,
er hatte gefingert, geleckt und er hatte eine Frau gefickt, wenn es auch nur die Mutter war. Ich wurde
auch fast komplett befriedigt. Meine Votze wurde wie wild geleckt und mein Votzloch hatte wieder mal
einen richtigen Schwanz gespürt. Aber etwas fehlte noch, und das wollte ich bald haben.
Am nächsten Morgen erzählte ich meinem Sohn das ich sehr gut geschlafen hatte und einen schönen Traum
gehabt habe. Ich hatte in meinem Traum von Marco, einem alten Schulfreund geträumt.
Mein Sohn wurde neugierig, aber fragte nicht weiter nach. Auch er hatte gut geschlafen. Kein Wunder
dachte ich, solange die Mutter zu lecken und zu ficken war auch anstrengend. Das Wochenende verlief
wie immer.
Mitte der Woche nahm ich meinen Doppeldildo mit in die Badewanne. Mein Sohn stand wie immer auf dem Balkon
und beobachtete mich. Ich achtete darauf das er alles genau sehen konnte. Ich seifte meine Votze schön
ein und spielte mit meinem Kitzler, dann nahm ich den Dildo und fickte langsam meine Votze. Ich fickte
ganz langsam. Stoß für Stoß rutschte er immer tiefer ins Loch. Ich zog ihn wieder raus und führte ihn
an mein Poloch ran. Der Dildo war so nass das er mühelos in meinem After verschwand. Ich fing vorsichtig
an zu ficken. In den Augenwinkeln konnte ich meinen Sohn sehen wie er sein Mund offen hatte. Er war
sichtlich erstaunt. Ich war wieder Supergeil und fickte langsam weiter. Als mein After genug gedehnt war
zog ich ihn wieder raus. Ich setzte den Doppeldildo an und versenkte ihn in beiden Löchern. Stück für
Stück rutschte er immer tiefer. Ich wichste meinen Kitzler und fickte mich immer tiefer. Ich fing an
zu Stöhnen. Diesmal nicht leise, sondern ich ließ meiner Geilheit freien Lauf. Ich zog den Dildo fast
immer raus und Stieß kräftig zu. Meine Löcher gaben zufriedene schmatzer von sich. Nach ein paar
Minuten hatte ich einen heftigen Orgasmus. Jetzt wusste mein Sohn, wo seine Mutter noch gerne gefickt
werden will.
Wochenende. Heute sollte mein Sohn für seine Mühe von mir verwöhnt werden. Wie auch an den anderen
Wochenenden stellte ich zwei leere Flaschen Wein auf den Wohnzimmertisch. Doch diesmal ging ich nicht
ins Bett. Da ich vorher geduscht hatte trug ich nur einen Bademantel. Ich hatte es mir in der Ecke
von unserer Eckcouch bequem gemacht. Ein Bein hatte ich angewinkelt an der Couch, so das meine Votze
halb geöffnet war. Nur der Fernseher war an. Mein Sohn war noch nicht da.
Ich bin natürlich wie immer eingeschlafen. Ziemlich spät kam mein Sohn ins Zimmer. Er schaute was
seine Mama macht. Sie schläft.
Er kam näher und fragte leise „Mama bist du eingeschlafen“. Er streichelte mich an der Wange, und
wiederholte die frage. Es kam keine Antwort. Er gab mir einen Kuss und öffnete den Bademantel. Er
betrachtete seine Mama. Er faste an meine Brust und spielte mit meinen Nippeln die schon wieder
wie eine eins standen. Er streichelte meinen ganzen Körper, bis seine Hand auf seine Mamas Votze lag.
Er fuhr mit seinen Fingern zwischen meine Schamlippen die wieder nass geworden sind. Langsam drang er
mit zwei Fingern in mich ein und spielte mit dem Daumen an meinem Kitzler. Er küsste meine Warzen und
saugte an meine Nippel. Er fingerte zärtlich weiter und gab mir einen Kuss auf den Mund. Er zog
die Finger raus und verschwand aus dem Zimmer. Er kam sofort mit seinem Handy wieder. Durch das Licht
vom Fernseher konnte er jetzt alles erkennen. Er kam näher und fasste mich an die Kniekehle des anderen
Beines und hob es an und legte es zur Seite. Jetzt waren beide Beine gespreizt. Meine Schamlippen
klappten zur Seite und mein Votzloch öffnete sich. Ich spürte wie mir Saft aus dem Loch floß.
Mein Sohn machte Aufnahmen wie seine Mutter mit geöffneter Votze vor ihm lag. Er fingerte mich mit
einem Finger, zog ihn raus und war jetzt an meinem Poloch. Mit leichtem Druck führte er ihn ein. Stück
für Stück rutschte er tiefer in mein After. Er nahm ihn raus und setzte je einen Finger an meinen
nassen Öffnungen. Langsam drangen seine Finger in meine Löcher ein. Mit langsamen stössen fickte mich
mein Sohn. Ich schien auszulaufen. Die ganze Votze juckte wieder wahnsinnig. Während er mich fingerte
machte er Aufnahmen davon. Wenn er nicht bald aufhört fange ich vor Geilheit an zu schreien. Wie auf
Kommando zog er die Finger raus. Er machte Nahaufnahmen von den nassen geöffneten Löchern. Er bückte
sich über meine Votze. Ich spürte seinen Atem während er anfing mich zu Lecken. Seine Zunge spielte
mit meinem Kitzler, den Schamlippen und er Leckte an beiden Öffnungen. Er drang mit der Zunge in
beiden Löchern ein und leckte mich wieder sauber. Nebenbei fing er sich an zu wichsen. Er zitterte
vor Geilheit. Langsam kam er mit seinem Schwanz näher. Er war jetzt genau über meiner Votze. Ich
beobachtete ihn wie er mit seiner Eichel an meinem Kitzler spielte und sich dabei wichste. Er drang
in meine Votze ein. Zog ihn wieder raus und spielte mit dem Kitzler. Das machte er mehrmals und setzte
dann seinen Schwanz an mein Poloch an. Ich war wieder durchnäßt. Dadurch konnte seine Eichel ohne
viel druck in mein After rutschen. Er machte langsame Fickbewegungen. Sein Schwanz versank immer
tiefer in meinem Darm. Sein Schwanz fing an zu zucken und er zog ihn raus und spritzte alles auf
meinen Kitzler. Die ganze Votze war voll Sperma. Mein Kitzler zuckte auch vor Geilheit.
Er machte Aufnahmen von seinem Werk, holte sich Tempo und machte alles sauber. Ich wollte jetzt seinen
Schwanz benutzen wie ich es wollte. Mein Sohn sollte sich gleich wundern.
Sein Schwanz stand immer noch. Er streichelte mich wieder. Küsste mein Brust und saugte an den Nippeln.
Er gab mir einen Kuß und leckte über meine Lippen. Seine Hand war wieder zwischen meinen Schamlippen.
Er saugte an meinen Warzen, und seine Finger streichelten die Innenseiten der Schamlippen. Seine
Finger drangen wieder in mein Votzloch. Er senkte den Kopf und war wieder über meiner Votze. Er leckte
an meinen Kitzler und fingerte mich weiter. Mein Kitzler explodierte gleich. Und jetzt sprach ich.
Schon wieder Marco(Marco war der Schulfreund von dem ich geträumt hatte). Du willst schon wieder
lecken Marco. Mein Sohn war sichtlich erschrocken und blieb bewegungslos stehen. Ich sagte, nicht
aufhören Marco, leck mich weiter. Mein Sohn reagierte blitzschnell und flüsterte, ja Nancy, (so ist
mein Name, der Name seiner Mama), Ja Nancy ich lecke weiter. Und wie er leckte. Er leckte das Loch
aus, Er leckte die Schamlippen den Kitzler und steckte die Zunge ins Loch und saugte den Kitzler.
Ich war jetzt Supergeil. Ich fasste meinen Sohn an den Schenkel. Wo ist dein Schwanz Marco. Gib mir
deinen Schwanz. Ich umklammerte den Schwanz meines Sohnes. Mein Sohn zuckte. Ich wichste langsam
seinen Schwanz. Mit dem Daumen spielte ich an der Eichel und wichste weiter. Mein Sohn leckte meinen
Kitzler und steckte immer wieder seine Zunge ins Votzloch. Ich kraulte an seinen Sack und zog dann
an seinen Schwanz und sagte, komm her Marco, ich will deinen Schwanz lutschen. Mein Sohn hörte auf
zu lecken und kam ein Schritt näher. Sein Schwanz war nun genau vor meinem Gesicht. Ich nahm den
Schwanz und leckte an seiner Eichel, und nahm ihn dann in den Mund. Obwohl er seinen Schwanz
sauber gemacht hatte, schmeckte er nach meinem Votzensaft. Ich wichste ihn weiter und saugte
an seiner Eichel. Der Schwanz war heiß und pulsierte. Endlich wieder ein Schwanz im Mund. Ich
lutschte und saugte an seiner Eichel und wichste ihn langsam. Mein Sohn hatte seine Hand an meiner
Votze und wichste mir den Kitzler. Ich massierte seinen Sack und leckte seinen Steifen und saugte
wieder. Mein Sohn zitterte leicht. Ich sagte, Marco leck bitte meine Votze weiter. Und er gehorchte.
Er beugte sich nach unten und begann zu lecken. Mein Kitzler juckte wie wild. Ein Bein hatte er
auf die Lehne gestellt, so das ich seinen Schwanz weiter Blasen konnte. Mein Votzensaft floß in
strömen. Er leckte und saugte an meinem Kitzler. Ist das Geil Marco, ich komme gleich, ja Marco
leck die Votze, saug den Kitzler, ich komme Marco, JAAAAAAAA. Ich stöhnte und Schrie vor Geilheit.
Er saugte am Kitzler als es kam. Der Bademantel unter mir war klitschnass. Ich lutschte und wichste
weiter an seinem Schwanz. Sein Körper zitterte. Bevor er abspritzen konnte hörte ich auf zu blasen.
Ich sagte, Fick mich jetzt Marco, Fick meine nasse Votze. Er sagte, ja Nancy, ich ficke dich. Er
stellte sich vor mich und kam mit seinem Schwanz näher. Ich winkelte meine Beine an und spreizte
sie soweit es ging. Mit meinen Händen öffnete ich mein nasses Loch. Er konnte jetzt weit in meine
Votze gucken. Sein Schwanz war jetzt vor meinem Votzloch. Er drang langsam in mich ein. Fick mich
ganz langsam Marco. Er fickte ganz vorsichtig. Er zog ihn bis zur Eichel raus und fickte wieder so
tief wie er konnte. Er berührte jedes mal meine Gebärmutter. Er schaute genau zu wie er die Votze
seiner Mutter fickte. Während er mich langsam weiter fickte, nahm ich den Schwanz zwischendurch in
die Hand und wichste ihn. Sein Schwanz war Steinhart und war voll von meinem Votzenschleim. Es war
so Geil wieder richtig gefickt zu werden. Jetzt wollte ich seinen Samen in mir haben und sagte.
Fick mich jetzt doller Marco, Fick mich Hart Marco. Und mein Sohn legte los. Er fickte so doll er
konnte. Ich schrie vor Geilheit auf. Mit jedem Stoß schien er weiter in meine Votze einzudringen.
Sein Sack klatschte jedes mal gegen meinen Hintern. Mein Sohn fickte seine Mutter gut. Er kam näher
und saugte an meinen Warzen. Ich sagte, das ist so Geil Marco, meine Votze juckt so doll, fick mich
doller. Ich stöhnte und schrie. Er kam mit seinen Lippen näher und gab mir einen Kuss. Unsere Zungen
spielten wie wild. Sein Speichel lief in meinen Mund und er fickte was er konnte. Sein Körper zitterte.
Er fing leise an zu stöhnen. Sein Schwanz fing an zu zucken. er sagte. Nancy, ich komme gleich. Ja
Marco, spritze in meine Votze, ich will dein Samen spüren. Jetzt Nancy, ich komme. Ja Geil Marco, fick
weiter, spritze alles in meine Votze. Obwohl er sich vorher einen gewichst hatte war es eine Menge was
da aus seinem Schwanz lief. Er fickte noch ein paar mal tief in mein Loch und zog den Schwanz dann
langsam raus. Sein Samen lief sofort aus meiner Votze. Es war wirklich eine Menge. Mein Sohn hat seine
Mutter gut gefickt und meine Votze mit seinem Sperma gut gefüllt. Ich war stolz auf ihn.
Ich legte mich wieder auf den Rücken und sagte. Das war Geil Marco, so ein fick hatte mir gefehlt. Ich muss
jetzt etwas schlafen Marco. Mein Sohn fragte ob er mich nicht etwas säubern sollte. Wenn du möchtest dann
mach es Marco. Hatte er etwa noch nicht genug ?
Er verließ das Zimmer. Ich faßte an meinen Kitzler der immer noch etwas dick war. Sein Samen lief immer
noch etwas aus meinem Loch. Ich verteilte den Samen auf meiner ganzen Votze. Ich war immer noch Geil.
Nach einer Ewigkeit kam mein Sohn wieder. Ich blinzelte und konnte sehen das er meinen Doppeldildo aus
meinem Schlafzimmer geholt hatte. Er hatte noch nicht genug. Er wollte seine Mutter noch weiter ficken.
Wie Geil dachte ich und spürte wie es in meiner Votze kribbelte. Sein Schwanz stand nur noch zur hälfte.
Er kam näher und streichelte meine Schenkel. Er winkelte ein Bein an und lehnte es gegen die Lehne.
Ich war wieder halb offen. Es floss immer noch etwas Samen aus meinem Loch. Er fasste mich an die Votze
und verrieb den restlichen Sperma über meinen Schamlippen. Er fingerte mich mit zwei Fingern. Dabei
wechselte er immer zwischen Votzloch und Poloch. Durch den Samen konnte er problemlos eindringen.
Er nahm den Dildo und setzte ihn an beiden Löchern an. Mit leichtem Druck rutschte der Dildo in meine
nassen Löcher. Mein Sohn fickte mich vorsichtig mit dem Dildo. Stoß für Stoß rutschte er immer tiefer.
Ich begann wieder Nass zu werden. Mein frischer Votzensaft vermischte sich mit dem Sperma. Dadurch
konnte er den Dildo bis zum Anschlag versenken. Mein Kitzler war wieder dick angeschwollen. Ich konnte
sehen wie der Schwanz von meinem Sohn wieder Steif wurde. Er fickte mich langsam weiter, und machte
dabei Fotos. Während er mich mit dem Dildo weiter fickte fing er an mich überall zu streicheln. Meine
Warzen standen auch wieder wie eine eins. Er kam näher und saugte an den Warzen. Er leckte mich überall
am Körper und fickte mich munter weiter. Er wurde langsamer und zog den Dildo raus. Beide Löcher
schmatzten vor Freude. Er machte wieder ein paar Fotos von meinen geöffneten Löchern.
Ich räkelte mich und legte mich auf die Seite. Mein Hintern war nicht weit von seinem Schwanz entfernt.
Er konnte meine Votze von hinten betrachten. Er wartete etwas und streichelte dann meinen Po. Seine
Hand wanderte zu meiner Votze. Mit zwei Fingern drang er wieder in mich ein. Ich war wieder Nass und
Geil. Jetzt fickte er mich mit den Fingern wieder abwechselnd in beide Löcher. Ich genoss es wie
zärtlich er seine Mama fingerte. Er hörte auf zu fingern und ich spürte wie er mit seinem Schwanz in
meine Votze eindrang. Er rutschte ohne Probleme bis zum Anschlag rein. Ich wurde wach und sagte, oh,
Marco, du willst noch mal ficken. Ja Nancy, ich will nochmal ficken. Ja Geil Marco, fick meine Votze.
Stoß kräftig in das geile Loch, ich will den Schwanz tief in mir spüren. Und er fickte wie wild.
Ich bin so Geil Marco, fick noch tiefer. Es war so Geil von meinem Sohn gefickt zu werden. Mein Sohn
machte seine arbeit gut, er fickte mich mit kräftigen stössen. Bei jedem Stoß schmatzte mein Votzloch.
Nach einer Weile sagte ich, mach langsam Marco, und fick mich in den Arsch. Er zog den Schwanz raus
und drang vorsichtig in meinen After. Fick mich langsam und schön tief Marco. Ja Nancy, ich ficke
langsam. Er zog den Schwanz immer bis zur Eichel raus und versank ihn dann bis zum Ende in meinen
Darm. Ich spreizte etwas meine Beine und massierte meinen Kitzler. Der Kitzler explodierte bald.
Mein Sohn nahm meine Hand beiseite und wichste meinen Kitzler weiter. Mit der anderen Hand knetete
er meine Brüste. Dabei fickte er mich mit langsamen Stößen weiter. Mein ganzer Unterleib vibrierte
vor Geilheit. Ich fasste an meinen Hintern und zog ihn noch weiter auseinander. Jetzt versank sein
Schwanz noch tiefer in meinen Darm. Bei jedem Stoß klatschte sein Sack gegen meine Votze. Ich
stöhnte und schrie vor Geilheit. Mein Sohn fickte mich jetzt etwas schneller und stöhnte ebenfalls.
Ich stemmte meinen Hintern gegen seinen Schwanz und spürte ihn jetzt noch mehr. Er wichste kräftig
meinen Kitzler und stieß immer doller zu. Ja Marco, fick mich, fick noch doller, es kommt gleich.
Jaaaaaaaaaa Marco, ich bin so Geil, Meine Votze juckt so doll, wichs und fick mich schneller. Mein
Sohn gab sein bestes. Jaaaaaaaaaa jetzt Marco, es kommt, das ist so Geil. Ich schrie wie am Spieß.
Er fickte kräftig weiter. Sein stöhnen wurde lauter. Sein Schwanz fing an zu zucken. Er sagte,
jetzt gleich Nancy, ich spritze gleich. Jaaaaaaaa Marco, spritz mich voll, spritze alles in mein
Arsch. Jetzt Nancy, ich komme. Ich spürte wie sein Sperma meinen Darm füllte. Spritze weiter Marco.
Er fickte kräftig weiter und bei jedem Stoß spürte ich wie er abspritzte.
Es kam wieder eine Menge aus seinem Schwanz. Er fickte langsam weiter und sein Schwanz hörte auf
zu zucken. Vorsichtig zog er seinen Schwanz raus und ich spürte wie sein Samen aus meinem After
floss. Ich sah wie er sein Werk betrachtete. Ich legte mich auf den Rücken und streckte mich.
Das war ein Geiler Fick Marco. Jetzt bin ich hundemüde. Er nahm Tempo und wischte meine Löcher
sauber. Ohne was zu sagen verließ er das Wohnzimmer. Mein Sohn hatte ganze Arbeit getan, ich war
wirklich müde. Ich war glücklich wieder richtig gefickt worden zu sein. Und das von meinem Sohn.
Er hatte drei mal abgespritzt, ich war wieder Stolz auf ihn. Das war bestimmt nicht der letzte
fick mit meinem Sohn. Kurz darauf schlief ich ein.

Fortsetzung folgt…..

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (65 Votes, Durchschnitt: 7,49 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!