Geil im Kino gefickt!

Endlich hatte ich mal wieder Zeit ins Kino zu gehen. Ich freute mich schon den ganzen Tag darauf und wollte mir das Ganze schön gemütlich machen um es richtig zu geniessen. Von dem Film hatte ich schon einiges gelesen und konnte davon ausgehen, dass zumindest in dieser Richtung einiges zu erwarten war. Am Abend zog ich mich schnell um, denn ich wollte nicht in den Klamotten ins Kino, in denen ich den ganzen Tag gearbeitet hatte und ging los. Vor dem Kino hatte sich schon eine kleine Schlange angesammelt und ich stellte mich geduldig an. Als ich an die Reihe kam mir eine Karte zu kaufen, bemerkte ich, dass es noch genug Zeit war und so stellte ich mich ins Foyer und rauchte noch eine Zigarette, bevor ich hinein ging.
Ich hatte mich gerade gesetzt, da begannen die Vorfilme und die Werbung. Da ich schon so lange nicht mehr im Kino gewesen war, betrachtete ich selbst das interessiert und war fast ein bißchen verärgert, als sich noch ein Paar an mir vorbeischlängelte und sich dann neben mich setzte. Ich hatte nur einen flüchtigen Blick auf die beiden geworfen, aber mir war aufgefallen, dass beide recht gut aussahen.

Vor allem die junge Frau hätte meinen Gefallen gefunden, wenn ich sie an einer anderen Stelle und alleine getroffen hätte, aber so, betrachtete ich die beidennicht lange und sah wieder zur Leinwand. Die unausweichliche Eisreklame kam und danach ging das Licht an und es wurde Eis zum Verkauf angeboten. Ich nutzte die Zeit um mir die Frau noch etwas näher anzusehen und meine Neugierde wurde belohnt. Die Frau war wirklich ziemlich attraktiv, wenn sie auch für meinen Geschmack etwas zu wenig Busen hatte. Offenbar waren die zwei ziemlich verliebt ineinander, denn sie hing wie eine Klette an ihm und küßte und streichelte ihn ohne Unterbrechung. Auch er schien ziemlich verliebt zu sein und es störte ihn überhaupt nicht, dass sie ihre Hand auf seinem Oberschenkel liegen hatte, so dass ihre Finger unaufhörlich die Innenseite seines Schenkels massierte. Ich konnte sehen, dass sie ihn ziemlich bearbeitete und ein verstohlener Blick in seinen Schoß zeigte mir, dass ihre Kneterei nicht spurlos an ihm vorüber ging. In aller Öffentlichkeit knutschten die beiden rum und fummelten aneinander und es blieb nicht aus, dass auch ich eine gewisse Wirkung bei mir verspürte.

Gebannt starrte ich auf die beiden und dann warf mir die junge Frau einen Blick zu, der alle Versprechungen dieser Welt zu enthalten schien. Sie schaute mich so offenbar gierig an, dass ich kaum glauben konnte, dass ihre Hand auf dem heißen Schwanz des Typen lag, während sie mir diesen Blick zuwarf. Nun wurde es endgültig eng in meiner Hose und ich war froh, als ich aus den Augenwinkeln heraus bemerkte, dass das Licht langsam wieder dunkel wurde und der Film begann. Noch während ich mich zur Leinwand drehte, rückten auch die beiden voneinander ab und schauten nach vorne, allerdings ließ sie ihre Hand auf seinem Schenkel liegen und streichelte ihn immer noch sanft,aber nicht mehr so eindeutig, wie noch in der Pause.

Der Film war wirklich gut und überstieg meine Erwartungen noch, aber trotzdem ertappte ich mich immer wieder dabei, wie ich zu den beiden hinsah und eigentlich erwartete, dass sie mit ihrer Show weitermachten. Im Verlaufe des Films rückten die beiden auch wieder näher aneinander und irgendwann rutschte ihre Hand zwischen zwei Hemdknöpfen hindurch auf seine Brust und streichelte ihn da. Immer, wenn der Film kleine Längen hatte, küßten sich die beiden und ich wurde immer wieder abgelenkt, denn ich konnte meinen Blick nicht von den beiden lassen. Irgendwann hatte der Film und das Schauspiel neben mir ein Ende und die Lichter des Kinos gingen wieder an. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit stand ich sofort auf und wollte gehen. Beim Aufstehen warf mir die Frau erneut einen Blick zu, der alles versprach. Ich wunderte mich noch im Weggehen, wieso der Typ das so offenbar teilnahmslos hinnahm, aber dann verdrängte ich den Gedanken und verließ das Kino.

Keiner da zum ficken?

  • Dauer: 5:17
  • Views: 215
  • Datum: 24.03.2016
  • Rating:

Halbzeit Quickie mit Tina

  • Dauer: 3:50
  • Views: 340
  • Datum: 12.06.2014
  • Rating:

Spritz mir in den Mund ;)!

  • Dauer: 0:59
  • Views: 266
  • Datum: 18.05.2016
  • Rating:

dicke Morgenlatte – dicker Cumshot

  • Dauer: 1:28
  • Views: 370
  • Datum: 01.12.2014
  • Rating:

Draußen war es schon dunkel und in der Kühle der Nacht zündete ich mir zuerst eine Zigarette an. Ich überlegte noch, was ich nun tun sollte, denn ich war noch nicht so müde, dass ich schon ins Bett gehen wollte, hatte aber keine Lust noch alleine in eine Kneipe zu gehen um dort ein Bier zu trinken. Unschlüßig die Schaufenster betrachtend schlenderte ich die Straßen entlang. Ich war noch nicht weit gekommen, als ich von hinten angesprochen wurde. ‘Na, noch Lust auf ein Bier?’ Ich drehte mich um und wunderte mich nicht schlecht, als ich das Paar hinter mir stehen sah,die einträchtig eingehakt nebeneinander her gingen. Irgendwie reizte mich der Gedanke und ich sagte erfreut zu. Vielleicht ergab sich ja noch eine Möglichkeit den beiden etwas näher zu kommen und hinter die seltsamen Blicke zu steigen, die sie mir zugeworfen hatte. Ich schloß ich den beiden an, und da wir ja gerade erst denselben Film gesehen hatten, hatten wir auch genügend Gesprächsstoff und unterhielten uns gut. Ich achtete überhaupt nicht auf den Weg und war etwas überrascht, als wir vor einem Privathaus stehen blieben und nicht, wie ich erwartet hatte in eine Kneipe gingen. Ich versuchte mir die Überraschung nicht anmerken zu lassen und folgte den beiden im Haus in einen Aufzug, der uns in die oberste Etage brachte.

Die zwei bewohnten ein richtiges Penthouse. Die Aufzugtüren öffneten sich in die Wohnung hinein und diese war auf einem Flachdach so erbaut, dass die restliche Dachfläche als ein riesiger Balkon oder Terrasse genutzt werden konnte. Der Typ machte nur draußen Licht, aber die Scheiben waren so groß zügig dimensioniert, dass es auch in der Wohnung hell genug war. Ich hatte mittlerweile erfahren, dass er Peter und sie Laura hieß und wir gingen zu dritt zu einem Sofa, das dem Raum abgewandt zum Fenster hin stand. Laura und ich setzten uns, wobei ich darauf achtete, dass zwischen uns genug Platz blieb und Peter ging weg, um die Getränke zu holen. Er kam mit drei Flaschen Bier wieder und rauchend und trinkend unterhielten wir uns, wobei Laura wieder fast auf den Schoß von Peter kletterte. Ich konnte die Situation nicht richtig einordnen, denn die beiden sahen eigentlich so aus, als wenn sie jetzt nichts anderes mehr vorhätten, als möglichst schnellmiteinander ins Bett oder sonstwohin zu gehen, wo sie weitermachen konnten, womit sie im Kino angefangen hatten.
Es war wirklich etwas seltsam neben einem Paar zu sitzen, das sich die ganze Zeit befummelte und knutschte. Lauras Hand lag wieder auf Peters Oberschenkel und rieb daran herauf und herab, wobei sie seinem Schwanz, der sich allmählich wieder unter seiner Hose abzuzeichnen begann, verdächtig nahe kam. Irgendwann war es dann so weit, dass sie ihre Hand ganz offen auf seinen Schwanz legte und ihn, ohne auch nur hinzusehen, durch den Stoff hindurch streichelte. In meiner Hose wurde es verdammt eng, aber da wir uns immer noch prächtig unterhielten und die beiden auch nicht die geringsten Anstalten machten, dass sie lieber alleine wären, traute ich mich auch nicht einfach aufzustehen und zu verschwinden. Aus dem Augenwinkel betrachtete ich alleine Lauras Hand, die seinen Jonny permanent streichelte. Das hatte natürlich seine Wirkung und schon bald bemerkte ich, dass es auch in meiner Hose eng zu werden begann. Das war mir nun erst recht peinlich und ich fragte nach der Toilette.

Peters Atem ging schon eine Spur schwerer, als er mir den Weg beschrieb. Er forderte mich auch auf auf dem Rückweg noch drei neue Bier mitzubringen, die zwei hatten offenbar wirklich kein Interesse daran, dass ich ging. In der Toilette, die sich als riesiges Bad entpuppte, ging ich zuerst pinkeln, was mir aber aufgrund der Dicke meines Schwanzes fast nicht gelang und dann hielt ich meinen Kleinen erst einmal unter laufendes, kaltes Wasser, bis meine Schwellung soweit abgeklungen war, dass ich mich wieder in das große Zimmer traute.
Ich ging zum Kühlschrank und holte noch drei Flaschen Bier heraus und ging dann wieder zur Couch. Die zwei hatten sich in der Zwischenzeit etwas anders hingesetzt, waren aber, Gott sei Dank, noch nicht weiter gegangen. Ich sah mich allerdings gezwungen mich neben Laura zu setzen, die nun zwischen Peter und mir saß. Den Platz, den sie mir gelassen hatten, reichte gerade, dass meine Schenkel nicht die von Laura berührten. Peter sprach mich an und ich redete mit ihm, während Laura wieder ungerührt ihre Streichelei von seinem Schwanz aufnahm. Mitten in das Gespräch von Peter und mir hinein, fragte Laura auf einmal, an Peter gerichtet: ‘Das muß doch unglaublich eng sein.’ Ohne auf eine Antwort zu achten, ihre Blicke waren auf Peter gerichtet, so dass ich ihr Gesicht nicht sehen konnte, öffnete sie den Reißverschluß seiner Hose und steckte sofort ihre Hand in seinen Hosenschlitz. Offenbar hatte sie damit noch nicht genug, denn sie kramte darin herum und holte Peters Schwanz aus der Hose. Das Gespräch zwischen Peter und mir verstummte schlagartig, ich konnte nichts anderes mehr tun, als auf seinen Schwanz zu starren, der riesig und gerade aus seiner Hose ragte. Lauras Hand hatte sich um seinen Schaft geschlossen und wichste ihn mit langsamen und ruhigen Bewegungen, die er sichtlich genoß.

Im Raum war nun kein Ton mehr zu hören und die Stille sorgte mir der Situation dafür, dass ich mir einerseits immer unglücklicher vorkam, aber andererseits sich mein Schwanz schon wieder deutlich aufrichtete. Laura schien das immer noch nicht zu genügen, denn sie glitt vom Sofa auf den Boden und kniete zwischen den Schenkeln von Peter. Für einige Augenblicke nochreizte sie seinen Riemen weiter mit ihrer Hand, aber dann schnellte ihre Zunge aus ihrem Mund und betupfte seine Eichel, bevor sich ihre Lippen um seinen Schwanz schlossen. ‘Du vergißt, dass wir einen Gast haben’, sagte Peter heiser und ich war ihm dankbar dafür, dass er mir endlich eine Gelegenheit gab mich aus der Affäre zu ziehen, aber ich hatte nicht mir Lauras Reaktion gerechnet. Ohne, dass sie ihren Mund von seinem Schwanz weggenommen hätte, griff sie mir in den Schoß. Zielsicher fand sie meinen Riemen, der sich unter dem Stoff meiner Hose nach oben drückte, und fing an ihm dieselbe Zuneigung zuteil werden zu lassen, wie vorher Peters. Auch Peter war nicht untätig, und nun fand ich heraus, dass er offenbar auch seinen Spaß an der Sache hatte, denn er half ihr auch noch, indem er einfach, als sei es die natürlichste Sache von der Welt, auch nach meinem Schritt griff und meine Hose öffnete.

Als es ihm gelungen war, griff er sofort, ohne die kleinste Verzögerung in meine Hose und begann meinen Schwanz aus seinem Gefängnis zu winden. Nur kurz gelang es ihm meinen Pimmel in der Hand zu halten, da schnippte Laura seine Hand beiseite und griff sich auch noch meinen Schwanz um ihn zu wichsen. ‘Sie ist phantastisch, nicht?’, fragte mich Peter und ich war mittlerweile so erregt, dass ich nur noch zur Bestätigung nicken konnte, denn Lauras ‘Handarbeit’ war wirklich Masse. Aber es kam noch besser. Sie hatte ich zwar nur kurz mit ihren Fingern bearbeitet, aber dennoch rutschte sie zu mir herüber und wechselte so die Stellung. Nun war es Peters Schwanz, der ihre Finger zu spüren kam und ich konnte feststellen, dass siemit Lippen, Zunge und Zähnen mindestens genausogut umgehen konnte, wie mit ihrer Hand.

Schon nach Sekunden war es mir vollkommen egal, dass ich in einer Situation steckte, die ich noch vor einer halben Stunde weit von mir gewiesen hätte. ‘Zieh dich aus’, der Befehl kam sehr harsch von Peter, war aber deutlich an Laura gerichtet. Gehorsam kam sie hoch, aber sie zeigte auch einen deutlichen Schmoll-mund, wegen der Härte des Befehls. ‘Aber nur, wenn ich euch dabei Zusehen darf, wie ihr euch wichst’, antwortete sie und fing an die Knöpfe ihrer Bluse aufzunesteln. Aus den Augenwinkeln heraus konnte ich sehen, dass Peter wirklich angefangen hatte seinen Schwanz zu bearbeiten und daher genierte ich mich auch nicht, dasselbe zu tun.

Wir beide saßen also wichsend auf der Couch, während Laura vor uns stand und sich langsam entkleidete. Sie hatte wirklich etwas kleine Brüste, aber ihre ganze Figur war eher knabenhaft, so dass alles hervorragend zueinander paßte. Als sie nackt vor uns stand, drehte sie uns den Rücken zu und beugte sich vornüber. Sie stützte sich auf ihren Knien ab, während sie Peter ihren Hintern vors Gesicht hielt. Der nahm die Gelegenheit sofort war und streckte seine Zunge zwischen ihre Backen. Offenbar wußte er genau, was Laura wollte, denn schon nach wenigen Augenblicken fing Lauras Arsch an zu rotieren und sie griff sich mit einer Hand in den Schritt. Auch das dauerte nicht lange und Laura machte einen Schritt zurück. Zwischen ihren Beinen hindurch griff sie nach Peters Schwanz und setzte sich dann einfach auf ihn drauf. Sie hielt seinen Schwanzfest umklammert und schob ihn langsam immer tiefer in ihren Körper. Erst, als sie ganz auf ihm drauf saß drehte sie ihr Gesicht in meine Richtung und forderte mich auf: ‘Komm her, knie dich vor uns hin.’Ich stand auf und diese Gelegenheit nutzte Laura um mir noch einen flüchtigen Kuß auf die Eichel zu geben, und dann kniete ich mich wie befohlen zwischen den Beinen von Laura und Peter auf den Boden. Ich konnte nun voll zwischen Lauras Beine sehen und stellte fest, dass Peters Riemen nicht, wie ich angenommen hatte, in ihrer Möse steckte, sondern, dass sie ihn sich in den Arsch geschoben hatte. Sie beugte sich etwas nach vorne und griff nun auch noch nach meinem Schwanz und zog ihn in Richtung ihrer Möse. Bereitwillig rutschte ich auf meinen Knien nach vorne und schon bald berührte ich ihre heißen Lippen mit meiner Schwanzspitze. Peters Schwanz nahm viel Raum ein und ich hatte Mühe in sie einzudringen, obwohl sie mir sehr entgegenkam. Langsam, Stück für Stück, drang ich in sie ein, bis ich endlich tief in ihr steckte. Ich hatte meine Hände auf ihren Schenkeln liegen und Peter hielt von hinten ihre Brüste umfaßt, als sie mit einer schaukelnden Bewegung begann. Rutschte sie mir entgegen, dann drang ich tiefer in sie ein und Peters Schwanz wurde etwas herausgezogen.

Bei der Gegenbewegung war es dann umgekehrt, Auf diese Art und Weise fickte sie uns beide. Deutlich spürte ich Peters Schwanz sich an meinem reiben, denn es war nur die dünne Haut, die unsere Schwänze trennte. Lauras Bewegungen wurden immer heftiger und ich konnte ihrem Gesichtsausdruck ansehen, dass es nicht mehrlange dauern würde, bis es ihr kam. Tatsächlich machte sie ihren Mund auf und schrie: ‘Jaaaa, mir kommts, fickt mich, fickt mich alle beide,’ Dann zog sie mich ganz nahe an sich heran und lehnte sich dabei etwas zurück, so dass unsere Leiber eng aufeinandergepreßt wurden. Sie blieb nicht lange in dieser Stellung, denn kaum, dass sie wieder Luft holen konnte, stand sie auf und Peters Schwanz schnappte gegen meinen. ‘So, jetzt seid ihr dran, ich will euren Saft sehen.’ Sie nötigte uns beide aufzustehen und sie setzte sich wieder, so dass wir beide vor ihr standen.

Sie nahm unsere Hände und legte sie selber an unsere Schwänze, die wie Raketen auf sie zielten. Peter und ich sahen uns an und ein Lächeln ging über unsere Gesichter. Ohne, dass auch nur ein Wort gesprochen worden wäre, wechselten wir beide unsere Hand zum Schwanz des anderen und fingen an uns gegenseitig zu wichsen, wobei wir darauf achteten, dass Laura auch alles sehen konnte. Mit überkreuzten Armen standen wir da und bemühten uns den anderen fertig zu machen. Laura sah unsere Bemühungen und unterstütze uns darin, indem sie uns beide an den Eiern kraulte. Für mich war es bald zu viel und mit einem hohen Bogen spritzte ich meinen Samen in ihr Gesicht. Die erste Ladung klatschte gegen ihr Kinn und Peter hob sofort meinen Schwanz etwas höher, so dass der nächste Strahl sie in ihren weit geöffneten Mund traf. Er ließ in seinem Druck nicht nach und preßte auch noch das letzte aus mir heraus, aber durch den Orgasmus verstärkte sich auch der Druck meiner Hand auf seinen Schwanz und dazu kam das Bild, das mein Samen auf Lauras Gesicht abgab, so dass auch er spritzen mußte.

Ich hatte mich schon wieder etwas gefangen und so konnte ich mir diesmal genau ansehen, wie Ladung nach Ladung in ihr Gesicht und in ihren Mund schoß. Unsere beiden Ladungen waren für Lauras Gesicht zu viel und schon flößen die ersten Tropfen von ihrem Gesicht hinunter auf ihre Brust, wo sich zwischen ihren Titten schnell ein kleines Rinnsal bildete, das in einer Spermapfütze auf ihrem Bauch endete. Auch ich strengte mich an, jeden Tropfen aus Peter herauszupressen und Laura beugte sich vor und nahm beide Eicheln in ihren Mund um uns sauber zu lecken. Ihr Gesichtsausdruck zeugte davon, dass sie gerne an Schwänzen saugte, die gerade gespritzt hatten und ich genoß das Gefühl, das ich hatte, als mein Schwanz Peters Eichel berührte und von Lauras Zunge sauber geleckt wurde.

Wir drei waren wunderbar fertig und fühlten uns großartig. Nebeneinander saßen wir auf dem Sofa und verrieben unser Sperma auf Lauras Bauch. Wir saßen noch sicher eine Stunde dort und tranken etwas und unterhielten uns. Die beiden erzählten mir, dass sie ab und zu einen Streifzug machten um einen weiteren Partner für ihre Spiele zu bekommen. Als ich mich verabschiedete gaben mir die beiden ihre Telefonnummer und forderten mich auf mich wieder bei ihnen zu melden.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (131 Votes, Durchschnitt: 7,11 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Dressurreiter 7. Mai 2016 um 9:24

Absolute Spitze diese Geschichte.
Ich wollte heute auch ins Kino gehen.
Welches Kino sollte ich aufsuchen, um so geile Momente zu erleben?

Antworten

Dressurreiter 7. Mai 2016 um 9:28

Absolut geile Geschichte.
Ich wollte heute auch ins Kino gehen.
In welches Kino sollte ich gehen, um so eine geile Frau zu treffen?

Antworten

Anja 3. September 2016 um 13:34

wow heiss

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!